Anzeige

Synkopen Husten bis zum Umfallen

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Ziel der Therapie ist, den chronischen Husten zu bessern. Denn mit ihm werden auch die Husten-Synkopen weniger. (Agenturfoto) Ziel der Therapie ist, den chronischen Husten zu bessern. Denn mit ihm werden auch die Husten-Synkopen weniger. (Agenturfoto) © iStock/ProfessionalStudioImages

Hustensynkopen sind potenziell lebensbedrohlich – zum Beispiel, wenn der Betroffene am Steuer sitzt. Um das Risiko zu senken, hat die effektive Therapie des Hustens höchste Priorität.

Acht Jahre lebte ein übergewichtiger 54-jähriger Mann, ehemals starker Raucher, schon mit produktivem chronischen Husten. Therapieversuche mit inhalativen und oralen Steroiden hatten nichts gebracht. Zudem litt er an einer Depression, die mit Mirtazapin behandelt wurde, und einer gastroösophagealen Refluxerkrankung, gut kontrolliert mit Omeprazol. Auskultatorisch war die Lunge frei. Die weitere Diagnostik umfasste eine Thorax-CT, einen Lungenfunktionstest und eine Bronchoskopie.

Abklärung blieb ohne eindeutigen Befund

Die CT zeigte keine Auffälligkeiten, die Lungenfunktion fiel fast normal aus mit nur geringen Zeichen für eine geringe Obstruktion in der Fluss-Volumen-Kurve. Auch in der b…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige