Anzeige

Mantelzell-Lymphom Zwei Jahre mehr Progressionsfreiheit mit Ibrutinib plus Bendamustin-Rituximab 

ASCO 2022 Autor: Dr. Miriam Sonnet

In der SHINE-Studie wurden 523 Teilnehmende mit unbehandeltem Mantelzell-Lymphom eingeschlossen, die für eine Stammzelltransplantation nicht infrage kamen. In der SHINE-Studie wurden 523 Teilnehmende mit unbehandeltem Mantelzell-Lymphom eingeschlossen, die für eine Stammzelltransplantation nicht infrage kamen. © Zhanna - stock.adobe.com

Eine Verlängerung des PFS um rund zwei Jahre – das können Erkrankte mit neu diagnostiziertem Mantelzell-Lymphom erreichen, wenn sie zusätzlich zu Bendamustin + Rituximab den BTK-Inhibitor Ibrutinib erhalten. Die SHINE-Studie setzt damit neue Maßstäbe für die Erstlinientherapie.

Ältere Patient:innen mit neu diagnostiziertem Mantelzell-Lymphom (MCL) erhalten meist eine Chemoimmuntherapie, erinnerte Prof. Dr. Michael Wang vom MD Anderson Cancer Center, Houston. Die Gabe von alleinigem Bendamustin-Rituximab (BR) verlängerte im Vergleich zu R-CHOP das PFS – bei einem gleichzeitig besseren Sicherheitsprofil. Die Ergebnisse zweier Real-World-Studien weisen zudem darauf hin, dass Erkrankte von einer Rituximab-Erhaltung nach BR profitieren. In der rezidivierten/refraktären Situation wiederum kommt Ibrutinib zum Einsatz.

Progressionsrisiko sinkt um ein Viertel

Die Autor:innen einer Phase-1b-Studie hatten bereits die Wirksamkeit einer Kombination aus dem BTK-Inhibitor und…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige