Anzeige

Multiples Myelom Keine Chance für Infektionen

Autor: Dr. Miriam Sonnet

Impfungen sind eine wichtige Infektionsprophylaxe für Patient:innen mit Multiplem Myelom. Impfungen sind eine wichtige Infektionsprophylaxe für Patient:innen mit Multiplem Myelom. © guerrieroale – stock.adobe.com

Da für Erkrankte mit Multiplem Myelom eine erhöhte Gefahr besteht, sich mit pathogenen Keimen zu infizieren, sind prophylaktische Maßnahmen unentbehrlich. Da es keine allgemein anerkannten Leitlinien für das Vorgehen gibt, veröffentlichten 36 Expert:innen ihre Empfehlungen in einem Konsens. 

Infektionen sind Hauptgrund für Morbidität und Mortalität unter Betroffenen mit Multiplem Mye­lom. 36 Forschende der International Myeloma Working Group veröffentlichten kürzlich ein Konsensus-Statement, in dem sie die verfügbare Evidenz bezüglich des Risikos und der Komplikationsprophylaxe zusammentrugen und individualisierte Strategien für Patient:innen im Alltag beschreiben. 

Die höchste Infektionsgefahr be­stehe während der ersten drei Monate nach der Diagnose sowie während der Behandlung einer rezidivierten/refraktären Erkrankung, konstatieren die Autor:innen um Prof. Dr. Noopur­ S. Raje, Massachusetts General Hospital Cancer Center, Boston. Diese resultiert u.a. aus der Immunparese,…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige