Anzeige

Fettleber Krankenkassendaten zeigen Prävalenzanstieg

Autor: Sabine Mattes

Die Fettleber ist nicht zu unterschätzen, denn mit ihr gehen auch einige weitere Erkrankungen einher. Die Fettleber ist nicht zu unterschätzen, denn mit ihr gehen auch einige weitere Erkrankungen einher. © Kateryna_Kon – stock.adobe.com
Anzeige

Die Prävalenz von Fettlebererkrankungen steigt. Besonders betroffen sind ältere Menschen mit bestimmten Begleiterkrankungen.

In Deutschland leidet offensichtlich jeder Zwanzigste (4,66 %) an einer nicht-alkoholischen Fettleber­erkrankung (NAFLD). Signifikant erhöht ist das Risiko für Patienten mit metabolischem Syndrom.

Krankenkassendaten der AOK Niedersachsen zufolge haben im Jahr 2018 fast 0,9 % der Versicherten die Erst­diagnose ­NAFLD erhalten. Im Vergleich zu den beiden Vorjahren zeigt sich eine stetige Zunahme der Prävalenz, während die Inzidenz gleich bleibt. Das Durchschnittsalter der Erkrankten liegt bei 63 Jahren, knapp die Hälfte sind Frauen.

Zu den häufigsten Begleit­erkrankungen der NAFLD-Patienten zählten Typ-2-Diabetes, Hypertonie sowie Fettstoffwechselstörungen, KHK und Adipositas, aber auch Asthma und COPD.

Quelle: Stahmeyer JT et al. Z Gastroenterol 2021; 59: 851-858; DOI: 10.1055/a-1402-1263

Anzeige