Anzeige

Pseudomelanose Licht ins Dunkel bringen

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Die Frau hatte ca. 100 Tropfen ein­genommen. (Agenturfoto) Die Frau hatte ca. 100 Tropfen ein­genommen. (Agenturfoto) © iStock/Lothar Drechsel

Die Pseudomelanosis coli wird zwar am häufigsten durch die Einnahme anthrachinonhaltiger pflanzlicher Laxanzien ausgelöst. Es gibt aber auch andere Ursachen, darunter möglicherweise Empfehlungen vom Heilpraktiker.

Die dunkle Farbe der Darmwand entsteht bei der Pseudomelanose durch die Einlagerung von Lipofuszin in die Lamina propria der Darmmukosa. Dieser körpereigene Farbstoff bildet sich beim Abbau apoptotischer Kolonepithelzellen. Wie dunkel sich die Mukosa verfärbt, ist individuell verschieden. Abzugrenzen ist die Pseudomelanose von der echten Melanose. Diese, ausgelöst durch das namensgebende Pigment, kann sich z.B. im Rahmen eines Peutz-Jeghers-Syndroms entwickeln und bedeutet für den Patienten ein erhöhtes Krebsrisiko. Die Pseudomelanose ist dagegen harmlos und verursacht keine Beschwerden. Sie tritt vor allem bei älteren Menschen auf, die anthranoidhaltige Laxanzien einnehmen.

Eine…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige