Anzeige

Migräne Menstruationszyklus beeinflusst Ausprägung der Anfälle

Autor: Dr. Anne Benckendorff

Die Datenlage zur Ausprägung der Migräneanfälle rund um die Menses im Vergleich zu davon unabhängigen fiel bislang dünn und widersprüchlich aus. Die Datenlage zur Ausprägung der Migräneanfälle rund um die Menses im Vergleich zu davon unabhängigen fiel bislang dünn und widersprüchlich aus. © iStock/Deagreez

Frauen mit perimenstrueller Migräne haben nichts zu lachen. Zwar bleibt ihnen in den meisten Fällen eine Aura erspart, doch die Attacken sind länger und lassen sich schwerer behandeln.

Häufigster Auslöser für Migräne bei Frauen sind die Geschlechtshormone. Die Datenlage zur genauen Ausprägung der Anfälle rund um die Menses im Vergleich zu davon unabhängigen Attacken fiel bislang aber dünn und widersprüchlich aus. Neue Erkenntnisse liefert eine umfangreiche Untersuchung, für die 500 Frauen mit Migräne über mindestens einen Zyklus – 396 von ihnen für drei oder mehr Zyklen – ein digitales Tagebuch führten. Darin beantworteten sie täglich Fragen zu Kopfschmerzen inkl. genauer Beschreibung der Ausprägung, Begleitsymptomen, Aura, akuter und prophylaktischer Medikation sowie ihrer Blutung.

Insgesamt konnten auf diese Weise detaillierte Informationen zu 998 peri-menstruellen…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige