Anzeige

Migränetherapeutika werden nur unzureichend eingesetzt

Autor: Dr. Andrea Wülker

Eine Fülle von Migräne-Behandlungsoptionen steht zur Verfügung, doch es gibt viele Missstände. Eine Fülle von Migräne-Behandlungsoptionen steht zur Verfügung, doch es gibt viele Missstände. © iStock/seb_ra

Wirksame Mittel gegen Migräne gibt es eigentlich genug. Doch Fakt ist: Die Betroffenen sind unterversorgt, wie Daten aus Europa zeigen. Ein Team internationaler Experten nahm das zum Anlass, einen aktuellen Überblick über die Therapieoptionen zu geben.

Weltweit leiden mehr als eine Milliarde Menschen an Migräne. Die Erkrankung gilt als führende Ursache für Lebensjahre mit Einschränkungen bei Menschen unter 50 Jahren. Dazu kommen erhebliche individuelle und soziale Kosten, schreiben die Forscher unter Federführung von Professor Dr. Messoud Ashani vom Danish Headache Center, Abteilung Neurologie der Universität Kopenhagen. Eine Fülle von Behandlungsoptionen steht zur Verfügung, doch die Ergebnisse aus sechs europäischen bevölkerungsbasierten Studien ließen 2018 erhebliche Missstände erkennen und zwar in puncto Unterbehandlung, mangelnder Therapieadhärenz oder Zugriff auf bestimmte Medikamente.

So nahmen nur 3–22 % der Migräne-Patienten…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige