Anzeige

Clusterkopfschmerz Mit Biologika gegen den Schmerz

Autor: Maria Weiß

Clusterkopfschmerzen treten häufig um das Auge herum auf und sind unerträglich. (Agenturfoto) Clusterkopfschmerzen treten häufig um das Auge herum auf und sind unerträglich. (Agenturfoto) © Africa Studio – stock.adobe.com

Der Clusterkopfschmerz gehört zu den stärksten Schmerzen überhaupt. Eine wirksame und verträgliche Alternative zu den bisherigen prophylaktischen Therapien könnten Antikörper gegen das Calcitonin Gene-Related Peptide sein. Doch nicht alle Präparate erfüllen die in sie gesetzten Erwartungen.

Der Clusterkopfschmerz kann episodisch mit Phasen häufiger Attacken oder chronisch auftreten. Zur Akut­therapie sind Triptane (Sumatriptan s.c. oder nasal, Zolmitriptan nasal) und Sauerstoff (100%ig, 7–12 l/min) indiziert. Zur Kurzzeitprophylaxe während eines Anfalls können ein oraler Prednisonstoß, die Okzipitalis­nervenblockade oder lang wirksame Triptane (off ­label!) eingesetzt werden. Zur Langzeitprophylaxe wird vor allem ­Verapamil (erlaubter Off-Label-­Gebrauch) angewandt. Alternativ kommt Lithium infrage, aber auch Topiramat und Melatonin (beide off ­label!).

Einige sprechen sehr gut auf Biologika an, andere gar nicht

In der Vergangenheit hätten große Hoffnungen auf dem…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige