Anzeige

Schlafapnoe Mit CPAP gegen Alzheimerdemenz

Autor: Manuela Arand

Schlafapnoe-Patienten, die eine CPAP-Maske verwenden, können damit nicht nur besser schlafen und atmen, sondern auch ihre Kognition erhalten. Schlafapnoe-Patienten, die eine CPAP-Maske verwenden, können damit nicht nur besser schlafen und atmen, sondern auch ihre Kognition erhalten. © iStock/nicolesy

Die obstruktive Schlafapnoe soll die Alzheimer-Krankheit begünstigen – das scheint zunächst nicht gerade einleuchtend. Vaskuläre Veränderungen mit nachfolgender Demenz, ja – aber Amyloidablagerungen im ZNS? Die These stimmt aber. Nun ist zu klären, ob die Therapie der OSA der Alzheimer-Entwicklung vorbeugen kann.

Die Alzheimer-Demenz ist klinisch gekennzeichnet durch den fortschreitenden Verlust von Gedächtnis und Exekutivfunktionen, wobei anfangs vor allem neue Gedächtnisinhalte betroffen sind. Erst später schwindet auch das Langzeitgedächtnis. Neuropathologisch finden sich Beta-Amyloid­plaques und Tau-Neurofibrillen, die sich beide in Liquor und Blut nachweisen lassen.

Dass schlafbezogene Atemstörungen (SBA) das Nachlassen der Kognition beschleunigen, geht aus Daten der ADNI1-Kohorten hervor. Diese bestehen aus knapp 2.500 Menschen, die über mehrere Jahre so engmaschig beobachtet werden, dass sich der genaue Zeitpunkt des Übergangs von normaler Kognition zu milder kognitiver Beeinträchtigung…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige