Anzeige

Smouldering Myelom MRD-negative Komplettremissionen möglich

Autor: Josef Gulden

Das Triplet verhinderte den Progress. Das Triplet verhinderte den Progress. © iStock/studiocasper

Das Smouldering Myeloma wird derzeit standardmäßig lediglich überwacht, bis sich ein manifestes Myleom entwickelt, d.h. Organschäden. Bei Hochrisikopatienten ist dies innerhalb von fünf Jahren bei 75 % der Fall. Eine monozentrische Phase-2-Studie aus den USA zeigt nun vielversprechende Perspektiven für eine effektive Therapie auf.

Bei drei von vier Patienten mit Smouldering Myelom (SM) und hohem Risiko manifestiert sich innerhalb von fünf Jahren ein Myelom. Und erst dann erfolgt eine Therapie. Doch es gibt mittlerweile auch Behandlungsansätze für den Vorläufer.

Wie die spanische PETHEMA- und die US-amerikanische ECOG-Studiengruppe bereits gezeigt hatten, vermindert Lenalidomid das Progressionsrisiko und verlängert das Überleben. Diese Ergebnisse haben zu weiteren Bemühungen geführt, auch moderne Triplet-Regimes in dieser Indikation zu prüfen. Zu einer Kombination aus Carfilzomib, Lenalidomid und Dexamethason (KRd) mit Lenalidomid-Erhaltungstherapie beispielsweise gibt es Phase-2-Daten zur Erstlinie des manifesten…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige