Anzeige

Multiple Sklerose: Vier Studien liefern enttäuschende Ergebnisse

Autor: Birgit Maronde

Daumen runter für das Prüfpräparat, hieß es nach einigen MS-Studien. Daumen runter für das Prüfpräparat, hieß es nach einigen MS-Studien. © iStock/Mochipet; fotoliaxrender – stock.adobe.com

Auch Negativstudien führen therapeutisch weiter. Immerhin können sie die Gewissheit liefern, dass man auf die eine oder andere Behandlungsform besser verzichten sollte. Der Kölner Kollege Professor Dr. Volker Limmroth führte vier Beispiele an.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige