Anzeige

Nach dem Schlaganfall auf Symptome einer Depression achten

Autor: Maria Weiß

Als frühe Prädiktoren einer Post-Schlaganfall-Depression gelten Affektlabilität, eine offensichtliche Traurigkeit und besonders schwere neurologische Einschränkungen. Als frühe Prädiktoren einer Post-Schlaganfall-Depression gelten Affektlabilität, eine offensichtliche Traurigkeit und besonders schwere neurologische Einschränkungen. © iStock/ozgurcankaya

Bis zu ein Drittel der Patienten entwickelt nach einem Schlaganfall eine Depression. Diese wird vermutlich oft nicht erkannt. Das wirkt sich ungünstig auf das Outcome aus.

Die Mortalität ist beim Auftreten einer Post-Schlaganfall-Depression (PSD) deutlich erhöht, sagte Professor Dr. Christian Nolte von der Klinik für Neurologie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Für die Diagnose sollten die Patienten die ICD-Kriterien für eine depressive Episode erfüllen. Das heißt: es müssen mindestens vier Symptome über mehr als zwei Wochen bestehen. Nicht verwechselt werden darf die Depression mit der Post-Stroke-Fatigue, die bei 75 % der Schlaganfallpatienten auftritt und durch beschleunigte Ermüdbarkeit und Antriebslosigkeit gekennzeichnet ist.

Hirnstoffwechselveränderungen und Gefühl der Hilflosigkeit

Als frühe Prädiktoren einer PSD gelten Affektlabilität…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige