Anzeige

Corona-Vakzinen Nach der Impfung winkt nicht nur der „COVID-Arm“

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Mit der Zeit kommen immer mehr Nebenwirkungen durch COVID-19- Impfstoffe ans Licht. Mit der Zeit kommen immer mehr Nebenwirkungen durch COVID-19- Impfstoffe ans Licht.

Bis Ende Mai wurden weltweit über 1,5 Milliarden Dosen von COVID-19-Vakzinen verimpft. Damit hat sich auch das Bild zu Nebenwirkungen der verschiedenen Impfstoffe immer mehr verdichtet. Ebenso wie die natürliche Virusinfektion können auch die Impfstoffe ein breites Spektrum kutaner Nebeneffekte hervorrufen.

Häufig, aber harmlos sind frühe unspezifische Hautreaktionen wie Erythem (20 %), Ödem (15 %), Induration (25 %), Juckreiz (35 %) und Schmerzen (88 %). Sie verschwinden innerhalb weniger Tage. Betroffen davon sind vor allem Menschen unter 60 Jahren.

Allergische Sofortreaktionen(Typ I) von Urtikaria bis Anaphylaxie sind bei COVID-19-Impfstoffen vor allem auf Bestandteile wie Polyethylenglykol und das kreuzreaktive Polysorbat 80 zurückzuführen. Bei z.B. Comirnaty® und Spikevax® (ehem. Vaccine Moderna) treten Anaphylaxien mit 2,5 bis 11,1 pro Million Geimpfter extrem selten auf.

Impfen nach Typ-IV-Reaktion ist unbedenklich

Spätreaktionen (Typ IV) mit Erythem, Induration und Schmerzen…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige