Anzeige

Flüssigkeitsmangel Natriumwerte in Schach halten

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Um Herzerkrankungen vorzubeugen, sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme geachtet werden. Um Herzerkrankungen vorzubeugen, sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme geachtet werden. © Elena Kharichkina – stock.adobe.com
Anzeige

Wer in der Lebensmitte zu wenig trinkt, nimmt damit eine Hypothek für das Alter auf und erhöht die Chancen für eine linksventrikuläre Hypertrophie und Herzinsuffizienz.

Aufgrund des demografischen Wandels steigt die Prävalenz der linksventrikulären Hypertrophien (LVH) und Herzinsuffizienzen (HF). Nun ist ein Risikofaktor gefunden, der sich leicht positiv beeinflussen lässt.

US-amerikanische Forscher analysierten im Rahmen einer Langzeitstudie die Daten von mehr als 11.000 Teilnehmern, die bei Rekrutierung 54–66 Jahre alt waren und, als Zeichen für einen ausgeglichenen Wasserhaushalt,  einen normalen Serumnatriumspiegel (15–146 mmol/l) aufwiesen. Keiner von ihnen litt zu diesem Zeitpunkt an Diabetes, Übergewicht oder HF.

Im Laufe der Jahre wurde offensichtlich, dass eine Natriumkonzentration > 143 mmol/l im mittleren Lebensalter das Risiko für eine spätere HF um mehr als ein Drittel erhöhen kann. Zum abschließenden Follow-up nach 25 Jahren erschienen 4.961 teils hochbetagte Probanden. Retrospektiv zeigte sich, dass anfängliche Natriumwerte im Bereich von 142,5–143 mmol/l eine spätere LVH-Diagnose um knapp zwei Drittel wahrscheinlicher machten. Bei Werten darüber hatte sich die Wahrscheinlichkeit für LVH verdoppelt, die für HF um die Hälfte erhöht.

Viele Patienten trinken nach wie vor zu wenig

Hochnormale Natriumwerte, die offenbar für eine geringe Hydratation sprechen, sind in der Praxis keine Seltenheit. Ärzte sollten gegensteuern, indem sie die Patienten zu ausreichender Flüssigkeitsaufnahme anhalten.

Quelle: Dmitrieva N et al. Eur Heart J 2022; DOI: 10.1093/eurheartj/ehac138

Anzeige