Anzeige

Hormonsensitives Prostatakarzinom Neue Generation hemmt verträglicher

Autor: Josef Gulden

Die Tripletherapie verlängerte signifikant das OS. Die Tripletherapie verlängerte signifikant das OS. © SciePro – stock.adobe.com

Bringt die Addition eines Androgenrezeptor-Inhibitors zu Hormonentzug und einem Taxan Männern mit hormonsensitivem Prostatakrebs einen Vorteil? Zumindest für Darolutamid scheint das der Fall zu sein, wie aktuelle Daten der ARASENS-Studie verdeutlichen.

Als Standardbehandlung für das metastasierte, hormonsensitive Prostatakarzinom (mHSPC) gilt bislang eine Hormonentzugstherapie (ADT) zusammen mit einem Inhibitor des Androgenrezeptor(AR)-Signalwegs oder mit Docetaxel – jeweils basierend auf den Ergebnissen randomisierter Phase-3-Studien, in denen der klinische Nutzen dieser Kombinationen belegt wurde. Untersuchungen zum Triple aus ADT, AR-Hemmer und Docetaxel lieferten widersprüchliche Ergebnisse: In der PEACE-1-Studie verlängerte die Zugabe von Abirateron zu ADT und Docetaxel das Gesamtüberleben, während Enzalutamid in der ENZAMET-Untersuchung keinen Vorteil brachte. 

Darolutamid ist ein neuerer AR-Inhibitor mit einer Struktur, die ihm…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige