Anzeige

Chronische lymphatische Leukämie Obinutuzumab/Venetoclax mit oder ohne Ibrutinib schlägt Chemoimmuntherapie bei fitten CLL-Erkrankten

EHA 2022 Autor: Dr. Miriam Sonnet

Bei weniger fitten Personen hat sich die zeitlich begrenzt gegebene Kombination aus Obinutuzumab und Venetoclax (GV) bewährt. Bei weniger fitten Personen hat sich die zeitlich begrenzt gegebene Kombination aus Obinutuzumab und Venetoclax (GV) bewährt. © iStock/ jxfzsy

Die Phase-3-Studie GAIA/CLL13 hat ihre beiden koprimären Endpunkte erreicht: Mit auf Obinutuzumab und Venetoclax basierenden Regimen lassen sich bei fitten CLL-Erkrankten höhere Raten an nicht-detektierbarer MRD und ein gesteigertes PFS im Vergleich zum Standard erzielen.

Fitte CLL-Patient:innen mit günstigem genetischem Risiko erhalten nach wie vor standardmäßig eine Chemoimmuntherapie mit FCR* oder BR**. Bei weniger fitten Personen hat sich die zeitlich begrenzt gegebene Kombination aus Obinutuzumab und Venetoclax (GV) bewährt. Studien deuten darauf hin, dass sich mit Dreifachtherapien, die einen BTK-Inhibitor beinhalten, eine vielversprechende Wirksamkeit erzielen lässt, gerade im Hinblick auf eine MRD-Negativität, konstatierte Prof. Dr. Barbara Eichhorst, Uniklinik Köln.

Sie und ihre Kolleg:innen prüften in der GAIA/CLL13-Studie, wie sich eine zeitlich limitierte Behandlung mit GV +/- Ibrutinib im Vergleich zum Standard bei fitten Personen schlägt. Die…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige