Anzeige

HER2low metastasierter Brustkrebs Paradigmenwechsel: T-DXd als Standard gefordert

ASCO 2022 Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Eine HER2-Expression ist in etwa 20 % der invasiven duktalen Mammakarzinome zu finden. Eine HER2-Expression ist in etwa 20 % der invasiven duktalen Mammakarzinome zu finden. © iStock / Ozgu-Arslan

Standing Ovations gab es für die Ergebnisse der DESTINY-Breast04-Studie auf dem ASCO Annual Meeting. Die Behandlung mit Trastuzumab-Deruxtecan verlängerte darin progressionsfreies und Gesamtüberleben von bereits vorbehandelten Erkrankten mit metastasiertem Mammakarzinom und niedriger HER2-Expression statistisch signifikant gegenüber einer Chemotherapie.

DESTINY-Breast04 sei die erste randomisierte Phase-3-Studie, die Patient:innen mit meta­stasiertem Brustkrebs und niedriger HER2-Expression (HER2low) einen statistisch signifikanten und zugleich klinisch relevanten Vorteil unter einer gegen HER2-gerichteten Therapie brachte, konstatierte Prof. Dr. Shanu Modi, Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York.

Die aktuellen Ergebnisse werden laut der Referentin zu einem Paradigmenwechsel führen – zum einen, weil es mit Trastuzumab-Deruxtecan (T-DXd) einen neuen Standard für das HER2low metastasierte Mammakarzinom gebe und zum anderen, weil die HER2low Tumoren therapeutisch als eigene Gruppe definiert werden müssten. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige