Anzeige

Parkinson: Demenzrisiko lässt sich aus dem B12-Spiegel ablesen

Autor: Birgit Maronde

Bei Bedarf sollte Vitamin B12 substituiert werden. Bei Bedarf sollte Vitamin B12 substituiert werden. © iStock/Professor25

Bei Patienten mit Parkinsonerkrankung lohnt es sich, einen Blick auf den Vitamin-B12-Spiegel zu werfen. Und das schon zum Zeitpunkt der Diagnose.

Bei Patienten mit Morbus Parkinson kann die Therapie mit Levodopa zu einem Vit­amin-B12-Mangel führen. Vor allem jene, die per Duodopa-Pumpe behandelt werden, sind gefährdet. Ab und an sollte man daher die Vitamin-B12-Spiegel messen, erinnerte Professor Dr. Heinz Reichmann von der Universitätsklinik für Neurologie in Dresden – insbesondere dann, wenn für eine Polyneuropathie typische Symptome vorliegen. Von Interesse ist der B12-Spiegel aber schon viel früher, nämlich zum Zeitpunkt der Parkinsondiagnose.

Nach den Ergebnissen einer Studie der Mayo Clinic in Rochester erlaubt der B12-Spiegel eine individuelle Aussage über das Demenz­risiko des Kranken. Patienten, die im Verlauf von einer…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige