Anzeige

Rheuma: Strategien zum Ausschleichen von DMARD

Autor: Dr. Judith Lorenz

Die Reihenfolge der Dosisdeeskalation hatte kaum Einfluss auf die Häufigkeit von Rheumaschüben und die Krankheitsaktivität. Die Reihenfolge der Dosisdeeskalation hatte kaum Einfluss auf die Häufigkeit von Rheumaschüben und die Krankheitsaktivität. © iStock/rudisill

Die rheumatoide Arthritis ist dank biologischer und konventioneller DMARD unter Kontrolle und langsam könnte man ein Ausschleichen der Medikamente erwägen. Welche Substanz sollte man bei den Kombi-Therapien zuerst absetzen?

Dank der modernen Pharmakotherapien gelingt bei vielen Rheumapatienten eine gute Krankheitskontrolle. Ist eine anhaltende Remission erreicht, kann man versuchen, die Medikamente wieder auszuschleichen. Ziel ist dabei die dauerhafte Beschwerdefreiheit ohne DMARD (disease modifying antirheumatic drugs).

Welche Dosisreduktionsstrategie – das sogenannte Tapering – die besten Erfolgsaussichten verspricht, untersuchten Dr. Elise van Mulligen vom Erasmus Medical Center in Rotterdam und Kollegen an einem Kollektiv von 189 Patienten mit rheumatoider Arthritis.

Alle Teilnehmer hatten unter einer Kombinationstherapie aus konventionellen synthetischen (meist Methotrexat) und einem biologischen…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige