Anzeige

Lipidsenker Risikoreduktion jenseits der Statintherapie

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Problematisch wird es, wenn Patienten die Lipidsenker nicht vertragen oder die Höchstdosis erreicht ist, ohne dass die Cholesterinkonzentration sinkt. Problematisch wird es, wenn Patienten die Lipidsenker nicht vertragen oder die Höchstdosis erreicht ist, ohne dass die Cholesterinkonzentration sinkt. © iStock/sittithat tangwitthayaphum

Wenn Statine nicht reichen oder toleriert werden, kommen Ezetimib oder PCSK9-Hemmer ins Spiel. Sie überzeugen aber nur bei Patienten mit hohem bis sehr hohem kardiovaskulären Risiko, wie eine aktuelle Analyse zeigt.

Bei erhöhtem LDL sind Statine das Mittel der Wahl, um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken. Problematisch wird es, wenn Patienten die Lipidsenker nicht vertragen oder die Höchstdosis erreicht ist, ohne dass sich die Cholesterinkonzentration nach unten bewegt.

Infrage kommen dann Ezetimib oder PCSK9-Inhibitoren. Ob und, wenn ja, in welchem Maß diese Substanzen zur kardiovaskulären Risikoreduktion beitragen, haben Dr. Safi Khan vom Houston Methodist DeBakey Heart & Vascular Center und seine Kollegen nach einer Literaturrecherche untersucht.

In ihre Auswertung nahmen die Wissenschaftler 14 randomisierte Studien mit insgesamt fast 84.000 Statinnutzern auf. Die Autoren fanden…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige