Anzeige

Spasmolytika Entspanner bringen eher nichts bei „Rücken“

Autor: Stefanie Menzel

Gegen Rückenschmerzen verschreiben immer noch viele Ärzte Spasmolytika, obwohl diese keine richtige Wirkung zeigen. Gegen Rückenschmerzen verschreiben immer noch viele Ärzte Spasmolytika, obwohl diese keine richtige Wirkung zeigen. © joyfotoliakid – stock.adobe.com

Beim unspezifischen Kreuzschmerz setzen Ärzte und Patienten gerne auf muskelentspannende Wirkstoffe. Doch offenbar bringt diese Behandlung wenig bis nichts, wie eine aktuelle Metaanalyse zeigt.

Rückenprobleme waren in den vergangenen 30 Jahren weltweit die häufigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit und sind somit ein relevanter sozioökonomischer Faktor. Wenn übliche Schmerzmittel nicht helfen, greifen Arzt und Patient gern zu Muskelrelaxanzien.

Empfehlungen sind widersprüchlich

Doch deren Nutzen-Risiko-Profil bei unspezifischen Kreuzschmerzen ist ungewiss. Die Positionen internationaler Guidelines widersprechen einander, der Empfehlungsgrad schwankt zwischen ja, nein und keine Angaben. Trotzdem rangieren Muskelrelaxanzien in den Verschreibungslisten auf Platz drei. Forscher um Dr. Aidan Cashin vom Centre for Pain IMPACT, Neuro­science Research Australia, wollten Klarheit. Aus…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige