Anzeige
Anzeige

Nierenzellkarzinom Tiefere Remissionen mit Nivolumab-Cabozantinib verbessern Überlebenschancen

ASCO 2022 Autor: Josef Gulden

Man sollte die Lebensqualität auch in der klinischen Praxis regelmäßig evaluieren, weil sie offenbar durchaus prognostische Relevanz hat. Man sollte die Lebensqualität auch in der klinischen Praxis regelmäßig evaluieren, weil sie offenbar durchaus prognostische Relevanz hat. © iStock/wildpixel

Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab ist in Kombination sowohl mit dem Multikinaseinhibitor Cabozantinib als auch mit dem CTLA4-Inhibitor Ipilimumab zur Behandlung des nicht-vorbehandelten, fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms zugelassen. Tiefere Remissionen mit Nivolumab und Cabozantinib sind ebenso wie eine gute Lebensqualität vor Beginn der Immuntherapie mit einer guten Prognose assoziiert.

In beiden Studien waren die experimentellen Therapien – Nivolumab-Cabozantinib in CheckMate-9ER und Nivolumab-Ipilimumab in CheckMate-214 – randomisiert mit dem alten Standard einer Sunitinib-Monotherapie verglichen worden. Die Primäranalyse der CheckMate-9ER-Studie hatte bereits im vergangenen Jahr ergeben, dass Nivolumab-Cabozantinib progressionsfreies und Gesamtüberleben verlängert. Dieser Vorteil bleibt auch in der Folgeanalyse nach median 32,9 Monaten erhalten, so Dr. Christina Suárez, Vall d’Hebron Institute of Oncology, Barcelona.1

Das Risiko für Progression oder Tod war in der aktuellen Auswertung um 44 % (HR 0,56; p < 0,001), das Mortalitätsrisiko um 30 % reduziert. Für diese…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.