Umwelt-Schadstoffe erhöhen das Risiko für Asthma bronchiale

Autor: Dr. Anja Braunwarth

© thinkstock

Welchen Einfluss haben Abgase und Endotoxinbelastung in häuslicher Umgebung auf das Risiko, eine Allergie zu entwickeln? US-Forscher prüften es nach.

Schadstoffe aus Abgasen, aber auch Endotoxine in Wohnhäusern können über die Bildung freier Radikale in der Lunge das Organ schädigen. Eine amerikanische Studie hat jetzt die Effekte der kombinierten Belastung bei Kleinkindern mit hohem Risiko für allergische Erkrankungen untersucht.

In 624 Haushalten bestimmte man im ersten Lebensjahr der Kinder
die Endotoxinkonzentration. Die Schadstoffkonzentration im Freien wurde während der ersten drei Lebensjahre der Kleinen zu verschiedenen Zeitpunkten ermittelt. Alle zwölf Monate erfolgte eine klinische Untersuchung, ein Pricktest stand ebenfalls auf der Agenda. Die Eltern füllten jeweils einen  Fragebogen aus.

Hohe Abgaswerte lösten zu 18 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.