Anzeige

Fettgewebe

Unterschätzt und missverstanden

Autor: Dr. Andrea Wülker

Erwachsene zwischen 20 und 50 Jahren haben etwa 50–500 g braunes Fett, lokalisiert im Bereich von Hals, Schultern, hinterem Thorax und Abdomen.
Erwachsene zwischen 20 und 50 Jahren haben etwa 50–500 g braunes Fett, lokalisiert im Bereich von Hals, Schultern, hinterem Thorax und Abdomen. © iStock/xrender

Bierbauch und Hüftgold sind bekanntermaßen ungesund. Die negativen Folgen für den Körper sind hauptsächlich das Werk des weißen Fettgewebes, was es zum Ziel der traditionellen Adipositastherapien macht. Womöglich kann man dem weißen Speck auch zu Leibe rücken, indem man den braunen Fettspeicher aktiviert.

Fettgewebe ist eine unterschätztes und missverstandenes Organ, denn Fett ist nicht gleich Fett. Es müssen zwei Formen unterschieden werden. Weißes Fett trifft man vor allem in subkutanen und viszeralen Depots an. Bei schlanken Frauen macht es etwa 30–40 % der Gesamtkörpermasse aus, bei schlanken Männern ca. 15–25 %. Braunes Fett liegt nur in geringen Mengen vor. Erwachsene zwischen 20 und 50 Jahren haben etwa 50–500 g braunes Fett, lokalisiert im Bereich von Hals, Schultern, hinterem Thorax und Abdomen.

Fettgewebe erfüllt verschiedene wichtige Funktionen. Das Weiße dient vor allem als Energiespeicher und spielt deshalb eine zentrale Rolle bei der Adipositas-Pandemie. Seine Reaktion auf eine…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige