Anzeige

Herzpatient auf Reisen Von Urlaubsziel bis Dosisanpassung – so beraten Sie richtig

Autor: Lisa Hartmann

Träger von Herzschrittmachern lassen die Geräte am besten vor Reiseantritt auslesen und führen eine EKG-Kopie mit. (Agenturfoto) Träger von Herzschrittmachern lassen die Geräte am besten vor Reiseantritt auslesen und führen eine EKG-Kopie mit. (Agenturfoto) © iStock/Milko

Nicht alle Reiseziele eignen sich für Herzkranke gleichermaßen. Entscheidend ist, ob Patienten den Strapazen der An- und Abreise sowie der Situation am Urlaubsort gewachsen sind. Mindestens vier Wochen vor Abflug sollte ein medizinischer Check-up erfolgen.

Pro 100.000 Fluggästen kommt es zu etwa einem Todesfall an Bord des Fliegers, in aller Regel infolge einer kardiovaskulären Erkrankung. Damit sind Sterbefälle bei Flugreisen ein eher seltenes Ereignis, machte Dr. Ilse Janicke vom Herzzentrum Duisburg deutlich. Zudem lasse sich das individuelle Risiko durch angemessenes Verhalten stark reduzieren. Mindestens vier, besser noch sechs Wochen vor Reiseantritt sollte ein kardiologischer Check-up mit spezieller reisemedizinischer Beratung erfolgen, lautet der Rat der Kardiologin.

Bei der Wahl des Reiseziels gilt es insbesondere für Herzpatienten, Destinationen in anderen Klimazonen zu meiden. Denn starke Hitze und große Kälte verlangen dem Herzen…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige