Anzeige

Welche Medikamente kann man Zirrhotikern verschreiben und welche nicht?

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Bei der Verschreibung von Medikamenten für Leberzirrhose-Patienten bedarf es besonderer Vorsicht. Bei der Verschreibung von Medikamenten für Leberzirrhose-Patienten bedarf es besonderer Vorsicht. © lizaelesina – stock.adobe.com

Manche Arzneimittel können Patienten mit Leberzirrhose in Gefahr bringen. Besonders groß ist das Risiko, wenn es zu einer Überdosierung kommt. Um solche Unfälle zu vermeiden, hat eine niederländische Arbeitsgruppe gängige Wirkstoffe analysiert und ihre Sicherheit bewertet.

Je nach hepatischer Restfunktion verändert sich bei Patienten mit Leberzirrhose, wie manche Arzneimittel verstoffwechselt werden. Die Hauptursache dafür ist der verminderte First-Pass-Effekt, ausgelöst durch die veränderte Durchblutung der Leber und eine eingeschränkte Enzymaktivität. Auch Hypalbuminämie, Aszites und Beeinträchtigungen der biliären und/oder renalen Ausscheidung spielen eine wichtige Rolle, schreiben Dr. Thomas Stammschulte von der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) in Berlin und Kollegen aus Deutschland und den Niederlanden.

Maximal 2 g/d Paracetamol für Trinker und Unterernährte

Eine niederländische Arbeitsgruppe hat mehr als 200 Medikamente auf…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige