Anzeige

Hodgkin-Lymphom Welche Salvagetherapie hat die Nase vorn?

ASH 2021 Autor: Josef Gulden

Die Salvageregime unterscheiden sich teils deutlich in ihrer Wirksamkeit. Die Salvageregime unterscheiden sich teils deutlich in ihrer Wirksamkeit. © nonikastar – stock.adobe.com

Für Patienten mit rezidivierten/refraktären Hodg­kin-Lymphomen stehen einige Salvagetherapien zur Verfügung, die aber bisher nicht mit dem derzeitigen Standard verglichen wurden. Zwei aktuelle retrospektive Übersichten liefern dazu neue Erkenntnisse.

Neue Salvagetherapien wie das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Brentuximab-Vedotin (BV) oder Checkpoint-Inhibitoren (CI) können die Prognose von Patienten mit rezidivierten/refraktären Hodgkin-Lymphomen verbessern. Bisher gibt es allerdings kaum vergleichende Studien, in denen sie gegen die klassischen Behandlungsformen getestet wurden. US-amerikanische Hämatologen analysierten deshalb retrospektiv Daten von 853 Erkrankten, die in zwölf Zentren eine autologe Stammzelltransplantation (ASCT) erhalten hatten.1

Wie Prof. Dr. Sanjal Desai von der Mayo Clinic in Rochester berichtete, hatten alle Teilnehmer mindes­tens eine Salvagetherapie bekommen; 245 waren mit zwei, 71 mit drei und 26 mit vier…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige