Anzeige

Nebenwirkungen Wenn Statine mit den Muskeln spielen

Autor: Elke Engels/Tobias Stolzenberg

Die durch Statine verursachten muskulären Schmerzen treten meist zunächst proximal auf. Die durch Statine verursachten muskulären Schmerzen treten meist zunächst proximal auf. © BigBlueStudio – stock.adobe.com

Bei der Behandlung einer Hypercholesterinämie sind Statine nach wie vor die Medikamente der ersten Wahl. Doch immer wieder berichten Patienten von Muskelsymptomen als Nebenwirkung. Was ist bei einer Statin­unverträglichkeit zu tun?

Statine sind die am häufigsten verordneten Lipidsenker. Sie hemmen kompetitiv das Schlüsselenzym der Cholesterinbio­synthese, die HMG-CoA-Reduktase*. Dadurch wird die Synthese von LDL-Rezeptoren in den Leberzellen stimuliert, sodass vermehrt LDL-Cholesterin (LDL-C) aus dem Blut verschwindet und in die Zellen gelangt. Statinassoziierte muskuläre Symptome (SAMS) gelten als die häufigste Nebenwirkung von Statinen. Sie sind der Hauptgrund für mangelhafte Adhärenz und Therapieabbrüche.

Bekanntermaßen ist LDL-C ein kausaler Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen. Etliche randomisierte Studien belegen, dass die LDL-Senkung mit Statinen das Auftreten von Herzinfarkt und ischämischem Schlaga…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige