Anzeige

Adenokarzinom von Magen und GEJ Zusätzliche Gabe von Atezolizumab zu FLOT verbessert Resektabilität

ASCO 2022 Autor: Dr. Katharina Arnheim

Ein Risikofaktor für Magenkrebs ist H. pylori, aber auch eine genetische Veranlagung kann infrage kommen. Ein Risikofaktor für Magenkrebs ist H. pylori, aber auch eine genetische Veranlagung kann infrage kommen. © iStock / peterschreiber.media

Das FLOT-Regime ist Standard in der perioperativen Therapie von Adenokarzinomen des Magens und des gastroösophagealen Übergangs. In der Studie DANTE/FLOT8 hat sich jetzt die zusätzliche Gabe von Atezolizumab zu FLOT durch eine hohe Effektivität bewährt.

Bei Patient:innen mit operablen Karzinomen von Magen und gastroösophagealem Übergang (GEJ) wird durch die perioperative Therapie mit dem FLOT*-Regime das Gesamtüberleben verbessert.1 Prof. Dr. Salah-Eddin Al-Batran vom Krankenhaus Nordwest in Frankfurt wies jedoch darauf hin, dass die Prognose der Betroffenen mit einer Fünf-Jahres-Überlebensrate von nur etwa 50 % weiterhin schlecht ist.

Personen mit fortgeschrittenen gastroösophagealen Tumoren profitieren von einer Immuncheckpoint-Blockade mit einem längeren Überleben. Der Referent präsentierte die Ergebnisse der DANTE/FLOT8-Studie, in der die Addition des PD-L1-Blockers Atezolizumab zu perioperativem FLOT geprüft wurde.2 

Interimsanalyse…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige