Anzeige

DLBCL Zusätzliche PET-Daten verbessern Vorhersage von PFS und OS

Autor: Josef Gulden

Der Internationale Prognostische Index zur Evaluierung der Prognose beim DLBCL könnte in absehbarer Zeit vom Internationale Metabolische Prognostische Index abgelöst werden. Der Internationale Prognostische Index zur Evaluierung der Prognose beim DLBCL könnte in absehbarer Zeit vom Internationale Metabolische Prognostische Index abgelöst werden. © David A Litman – stock.adobe.com

Seit beinahe 30 Jahren wird der Internationale Prognostische Index zur Evaluierung der Prognose beim DLBCL eingesetzt. Möglicherweise könnte ihn eine neue Variante – der IMPI – ablösen, in die auch das metabolische Tumorvolumen eingeht.

Zur Prognoseabschätzung von Personen mit diffus großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) nutzen Onkolog:innen seit 1993 den International Prognostic Index (IPI). Dieser schließt die Variablen Alter, Performancestatus, Stadium anhand der Ann-Arbor-Klassifikation, Serumwerte der Laktatdehydrogenase und extranodale Beteiligung ein. Doch auch die verbesserte Variante, der IPI des National Comprehensive Cancer Network, kann das Risiko für ein Therapieversagen nur begrenzt vorhersagen: So ist die Fünf-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit für die Gruppe mit der schlechtesten Prognose mit 49 % noch sehr hoch.

Die Bestimmung des metabolischen Tumorvolumens (MTV) mithilfe des radioaktiven Markers…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige