Anzeige

Akute lymphatische Leukämie Zwei Strategien zur Verbesserung der Prognose von Erwachsenen geprüft

Autor: Josef Gulden

Die Prognose bei ALL sieht bisher eher schlecht aus. Die Prognose bei ALL sieht bisher eher schlecht aus. © iStock/jarun011

Von erwachsenen Patient:innen mit akuter lymphatischer Leukämie überlebt kaum die Hälfte langfristig. Die britische ALL-Studiengruppe UKALL hat zwei Konzepte getestet, um die Ergebnisse zu verbessern: die Addition von Rituximab zur Standard-Induktion und eine allogene Stammzelltransplantation nach Konditionierung mit reduzierter Intensität bei Personen, die für eine myeloablative Behandlung nicht geeignet erschienen.

Etwa 40 % aller akuten lymphatischen Leukämien exprimieren auf ihrer Oberfläche CD20 – ein Merkmal, das mit einer schlechteren Prognose einhergeht. Da der gegen dieses Antigen gerichtete Antikörper Rituximab Personen mit zahlreichen anderen B-Zell-Erkrankungen einen Vorteil bringt, lag es nahe, die Wirksamkeit der Substanz auch bei der ALL zu testen. 

Von nicht signifikant bis vielversprechend

An der UKALL14-Studie beteilig­ten sich alle 65 britischen Zentren, die ALL-Patient:innen behandeln.1 Die Hälfte der 586 eingeschlossenen Betroffenen erhielt zusätzlich zur Standard-Induktion vier Dosen Rituximab (375 mg/m2 an den Tagen 3, 10, 17 und 24). Als primärer Endpunkt legten die Kolleg:innen…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige