Samstag, 23. August 2014

Für Patienten

Zahnspange schuld an Nickelallergie?

Zahnspange schuld an Nickelallergie?

20.06.2012
Von: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock
Artikel Nummer: 19481
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

Zahnspange schuld an Nickelallergie?

Zahnspangen enthalten bis zu 50 % Nickel und geben auch einiges davon ab. Kann eine Nickelallergie daher kommen?


Bei Schienenträgern in Ober- und Unterkiefer werden täglich 22-40 µg Nickel in den Mund abgegeben. Nun wurden 30 weibliche Jugendliche unter laufender orthodontischer Versorgung und 140 Mädchen ohne eine solche Behandlung in der Vorgeschichte auf eine Nickelallergie geprüft.

Zahnspangenträgerinnen haben kein erhöhtes Allergierisiko

Die Tests erfolgten zum Studienstart und nach einem Jahr. Sieben Zahnspangenträgerinnen (22 %) zeigten nach 12 Monaten einen positiven Epikutantest, aber ohne klinische Symptome an der Mundschleimhaut.


In der Kontrollgruppe litten 27 Mädchen (20 %) an der Metallallergie. Also ergab sich kein erhöhtes Sensibilisierungsrisiko durch die Zahnspangen, erklärte Professor Dr. Christiane Bayerl von der Klinik fur Dermatologie und Allergologie der Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden auf dem 6. Allgemeinmedizin-Update-Seminar.

EU Nickel-Direktive nicht ausreichend umgesetzt?

Dennoch zeigt sich, dass Jugendliche insgesamt zu häufig sensibilisiert sind, was auf Lücken in der Umsetzung der EU Nickel-Direktive hindeutet. Wenn aber eine Zahnspangenversorgung nötig wird, kann sie bedenkenlos erfolgen.

 

Quelle: 6. Allgemeinmedizin-Update-Seminar

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte