Anzeige

Das Suchtpotenzial von Opioiden nach einem Eingriff senken

Autor: Michael Brendler/Elisa Sophia Breuer

Viele Patienten sind nach einer OP auf Opioide angewiesen. Immer mit dabei: die Gefahr eines Missbrauchs. Viele Patienten sind nach einer OP auf Opioide angewiesen. Immer mit dabei: die Gefahr eines Missbrauchs. © fotolia/Tommy Lee Walker
Anzeige

Viele Patienten sind nach einer OP auf Opioide angewiesen. Immer mit dabei: die Gefahr eines Missbrauchs. Entscheidend für das Abhängigkeits­potenzial ist anscheinend jedoch weniger die Dosis als die Dauer.

Nach einer OP stecken Kollegen in einem Dilemma. Sollen sie gegen die Schmerzen ihrer Patienten Opio­ide einsetzen, oder aufgrund des Suchtpotenzials versuchen darauf zu verzichten? Von den opioid-naiven Patienten entwickeln sich durch die Therapie zwischen 3–10 % zu chronischen Nutzern. Während Leitlinien zu einer kurzen Gabe mit niedriger Dosis raten, wünschen sich Betroffene oft eine stärkere Behandlung.

Wie Ärzte sich nun am besten verhalten, analysierten Wissenschaftler um Dr. Gabriel­ Brat­ von der chirurgischen Abteilung des Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston. Die Antwort fanden sie in den Versicherungsdaten von rund einer Million amerikanischer, opioidnaiver Patienten. Rund die Hälfte von ihnen erhielt postoperativ Opio­ide. Von ihnen wurden 0,6 % süchtig. „Das klingt nicht viel“, schreiben die Autoren, „aber die Vielzahl der jährlichen chirurgischen Eingriffe verleiht dieser Rate an Bedeutung.“

Lange Therapiedauer vor allem für junge Männer riskant

Betroffen waren vor allem junge Männer und Patienten, die ihre Analgetika besonders lange einnahmen. Mit jeder erneuten Verschreibung stieg die Wahrscheinlichkeit für eine spätere Sucht um 44 %, mit jeder weiteren Woche Therapiedauer um knapp 20 %. Die Dosis spielte hingegen nur eine relevante Rolle, wenn die Behandlung länger andauerte (> 90 Tage). Selbst hohe Opioidgaben von mehr als 150 mg Morphin­äquivalent waren über einen kurzen Zeitraum nur mit einem gering erhöhten Risiko verbunden.

Für eine optimale postoperative Analgesie mit einem möglichst geringen Missbrauchsrisiko, schlussfolgern die Forscher, könnten moderate oder höhere Dosierungen über einen kürzeren Zeitraum die bessere Wahl sein.

Quelle: Brat G et al. BMJ 2018; 360: j5790

Anzeige