Anzeige

BTK und BCL2 Es gibt keinen eindeutigen Sieger in der CLL-Erstlinie

Autor: Dr. Miriam Sonnet

Welcher Hemmer gewinnt wohl den Vergleich? Welcher Hemmer gewinnt wohl den Vergleich? © Fotos: ZinetroN – stock.adobe.com, Science Photo Library/Molekuul, Science Photo Library/Oto, Evan

Sollte man CLL-Patient:innen als initiale Therapie eher einen BTK- oder lieber einen BCL2-Hemmer anbieten? Für beide Varianten gibt es gute Gründe, aber ebenso auch Daten, die gegen den jeweiligen Frontline-Einsatz sprechen. In zwei aktuellen Kommentaren wurden die Argumente nun zusammengefasst.

Die Etablierung neuer zielgerichteter Substanzen trug maßgeblich dazu bei, die Prognose von CLL-Patient:innen zu verbessern. Da sich die meisten Erkrankten für eine Chemoimmuntherapie­ nicht eignen, sehen sich Ärzt:innen häufig mit der Frage nach einer geeigneten initialen zielgerichteten Behandlung konfrontiert: Setzt man lieber dauerhaft einen BTK-Inhibitor, z.B. Ibrutinib, ein oder ist man möglicherweise mit einer zeitlich begrenzten Kombination aus dem BCL2-Hemmer Venetoclax und einem CD20-Antikörper wie Rituximab oder Obinutuzumab besser beraten? Head-to-Head-Vergleiche der beiden Strategien gibt es bisher nicht.

Pro BCL2-Inhibitoren

Tiefe Remissionen und selten Resistenzbildung

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige