Anzeige

Supportivtherapie Von Diarrhö bis Lungenerkrankung

AGO Mamma 2022 Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Man sollte die Nebenwirkungen neuer Substanzen kennen, um sensibilisiert zu sein. Man sollte die Nebenwirkungen neuer Substanzen kennen, um sensibilisiert zu sein. © iStock/kali9

Vor dem Hintergrund neuer Substanzen und immer komplexerer Behandlungssequenzen hat die AGO Mamma ihre Empfehlungen zur Supportivtherapie bei Brustkrebs angepasst. Dies betrifft vor allem das Management von Nebenwirkungen wie interstitielle Lungenerkrankung, Hepatitis, Fatigue und Diarrhö.

Die Supportivtherapie und der Umgang mit (potenziellen) Nebenwirkungen sei im Rahmen der Empfehlungen der AGO Mamma ein wichtiges Kapitel zum Nachschlagen, kon­statierte Prof. Dr. Nadia­ Harbeck­ vom Brustkrebszentrum des LMU Klinikums MĂĽnchen. Einen neuen Abschnitt haben die Expert:innen deshalb zur Zusatzdiagnostik vor Beginn einer Chemotherapie erarbeitet.

DPD-Defizienz

Mit „Doppelplus“ (LoE GR AGO 1a A ++) empfehlen die Kolleg:innen vor jeder Behandlung mit 5-Fluo­ro­-­uracil (FU) bzw. Capecitabin, auf eine DPD*-Defizienz zu testen. Das Enzym reguliert den Abbau von 5-FU und dessen Prodrugs, was bei einer in seltenen Fällen vorliegenden pathogenen Genvariante nicht mehr adäquat…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige