Patientenorientierte Therapie mit evidenzbasierten Phytopharmaka

Beschwerden wie Magenschmerzen, Völlegefühl, Bauchkrämpfe, Blähungen, Sodbrennen und Übelkeit sind bei funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen weit verbreitet. Symptomlinderung ist für Betroffene sehr wichtig. Wenn weder durch eine Umstellung der Lebensweise noch durch eine individualisierte psychosomatische Gesamttherapie eine ausreichende Verbesserung der Symptomatik erreicht werden kann, ist oftmals ein medikamentöser Therapieansatz erforderlich. Die Phytopharmaka STW 5 (Iberogast® Classic) und STW 5-II (Iberogast® Advance) bieten einen umfassenden Ansatz zur Linderung funktioneller Magen-Darm-Beschwerden. Beide Arzneimittel sind auf Basis ihrer klinischen Evidenz, d.h. mit Vorlage aller erforderlichen pharmakologischen, sicherheitsrelevanten und wirksamkeitsbezogenen klinischen Studien zugelassen. Die natürlichen und wirkstarken Heilpflanzenextrakte, die sowohl einzeln aktiv sind und in ihrer Kombination eine sich gegenseitig verstärkende Wirkung zeigen1,2, zielen auf mehrere Beschwerden gleichzeitig ab. Dank dieses Multi-Target-Effekts kann STW 5 besonders akute und STW 5-II besonders häufig wiederkehrende funktionelle Magen-Darm-Beschwerden in umfassender Weise lindern.

Gezielte Therapie nach Behandlungsschwerpunkten

STW 5 und STW 5-II unterscheiden sich in ihrer Zusammensetzung und den daraus resultierenden Behandlungsschwerpunkten. So besteht STW 5 aus neun ausgewählten Heilpflanzenextrakten von: Iberis amara, Kamillenblüten, Kümmelfrüchten, Melissenblätter, Pfefferminzblätter, Süßholzwurzel, Angelikawurzel, Mariendistelfrüchte und Schöllkraut. Es enthält dabei mehr Extrakte, die im Bereich der Magen-Darm-Motilität Effekte zeigen. Sein Anwendungsgebiet umfasst die Behandlung von funktionellen und motilitätsbedingten Magen-Darm-Erkrankungen wie Reizmagen- und Reizdarmsyndrom. Dazu ist es schon bei Kindern ab 3 Jahren zugelassen. STW 5-II besteht im Vergleich dazu aus sechs Heilpflanzenextrakten von: Iberis amara, Kamillenblüten, Kümmelfrüchten, Melissenblätter, Pfefferminzblätter, und Süßholzwurzel. Der Anteil von vier Extrakten (Kamillenblüten, Kümmelfrüchte, Melissenblätter, Pfefferminzblätter), wurden im Vergleich zur Rezeptur von STW 5 um 50-100 % erhöht. Dadurch entfaltet STW 5-II im Gastrointestinaltrakt besonders eine antientzündliche, desensibilisierende und mukosaprotektive Wirkung. Die Anwendungsgebiete umfassen die Behandlung von funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen wie funktionelle Dyspepsie und Colon irritabile bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren mit wiederkehrender und längerfristiger Symptomatik.

Evidenzbasierte Phytotherapie: umfassende Langzeiterfahrung

Mehr als 20 wissenschaftliche Studien und Erhebungen sowie fortwährende Forschung zum pharmakologischen Profil belegen die Wirksamkeit und Sicherheit beider Präparate. STW 5 zählt heute zu den meisterforschten pflanzlichen Arzneimitteln und ist seit über 60 Jahren auf dem Markt – mit über 100 Millionen Verwender*innen weltweit seit Markteinführung.

1. Nieber K, et al. Planta Medica 2012;78(11):1086.
2. Abdel-Aziz H, et al. Planta Med 2017;83(14-15):1130-1140.

Mehr zum Thema