Bauchschmerzen bei Kindern: So lassen sich Beschwerden lindern

Bauchschmerzen gehören zu den häufigsten Symptomen im Kindesalter.1 Akute Beschwerden gehen meist auf einen Magen-Darm-Infekt zurück. Sind organische Ursachen unwahrscheinlich bzw. ausgeschlossen, handelt es sich bei den chronischen, immer wieder kehrenden Bauchschmerzen meist um sogenannte funktionelle Bauchschmerzen.

Pathogenese bei Kindern

Im Vergleich zur Erwachsenenmedizin ist die Datenlage bezüglich der Pathogenese bei funktionellen Bauchschmerzen und Reizdarmsyndrom (RDS) bei Kindern und Jugendlichen noch relativ dünn. Einige Daten deuten jedoch auf eine multifaktorielle Pathogenese hin.2 Daran beteiligt sind:

  • Infektionen/Entzündungen
  • gastrointestinale Hypersensitivität
  • genetische Faktoren
  • psychosoziale Faktoren (in vielen Fällen Schulstress)

Familien wünschen sich Hilfe

Bauchschmerzen bei Kindern liegen zwar in den meisten Fällen keine gefährlichen Erkrankungen zu Grunde, sie führen jedoch häufig zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität der betroffenen Kinder und ihrer Familien. Entsprechend erwarten die Familien eine sorgfältige Abklärung, griffige Erklärungen für die Ursache der Beschwerden und eine angemessene Behandlung. Sind anatomische und metabolische Störungen ausgeschlossen, können Phytopharmaka Kindern sowohl schnell als auch über einen längeren Zeitraum Linderung verschaffen.

Iberogast Classic für Kinder ab 3 Jahren

Iberogast Classic ist für die Anwendung bei Kindern ab 3 Jahren zugelassen. Seine Wirkung beruht auf den dokumentierten pharmakologischen Effekten der einzelnen Heilpflanzen. Klinische Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit wurden in mehreren randomisierten, kontrollierten klinischen Studien, Beobachtungsstudien und retrospektiven Untersuchungen an mehr als 7.000 erwachsenen Patienten und in 2 retrospektiven Beobachtungsstudien mit mehr als 40.000 Kindern bis zu 12 Jahren nachgewiesen.3

Folgende Wirkweisen werden Iberogast Classic zugeschrieben:4

  • Fundus- und Korpusentspannung
  • Prokinetische Wirkung auf das Antrum pyloricum
  • Hemmung erhöhter Magensäuresekretion, Schutz der Ösophagusschleimhaut vor Säurereflux und Verhinderung von Schleimhautentzündungen
  • Verstärkung des Muskeltonus des unteren Ösophagussphinkters
  • Zweifachwirkung auf die glatte Muskulatur des Dünndarms (entspannende und tonisierende Effekte)
  • Entspannung der glatten Muskulatur im Dickdarm
  • Prosekretorischer Effekt im Darm
  • Entzündungshemmende und antioxidative Effekte
  • Linderung viszeraler Überempfindlichkeit

Dosierung altersgemäß anpassen

Die empfohlene Dosis Iberogast Classic für Kinder von 3 bis 5 Jahren liegt bei 3-mal täglich 10 Tropfen, Kinder von 6 bis 12 Jahren nehmen 15 Tropfen Iberogast Classic ein. Die in Iberogast enthaltene Alkoholmenge bei dieser Dosis ist sehr gering und für Kinder unbedenklich. Der Alkoholgehalt liegt bei nur 0,12 bis 0,18 g. Zum Vergleich: In einem Glas Apfelsaft ist ca. dreimal mehr Alkohol enthalten.

Quellen:
1 Vlieger A et al. Chronic abdominal pain including functional abdominal pain, irritable bowel disease, and abdominal migraine. In: Kleinman, et al. (eds.): Walker’s Pediatric Gastrointestinal Disease: Physiology, Diagnosis, Management. 5th edition. PMPH-USA 2008: 715–28.
2 Levy RL et al. Functional abdominal pain in childhood: Background studies and recent research trends. Pain Res Manage 2012; 17 (6): 413–17.
3 Vinson B et al. The herbal preparation STW 5 for the treatment of functional gastrointestinal diseases in children aged 3–14 years – a prospective non interventional study. Digestive disease week, Chicago, IL, USA., 2011. Abstract #523.
4 Allescher HD et al. Mechanism of Action of STW 5 in Functional Dyspepsia and IBS: The Origin of Multi-Target. Dig Dis 2017; 35(suppl 1):18–24

Originalbeitrag »

Mehr zum Thema