Sonntag, 26. Juni 2016

News

Sex als Heilmittel?

Sex kann auch ein Heilmittel sein.

12.06.2011
Von: Beatrice Wagner, Foto: Thinkstock
Artikel Nummer: 13032
  • Es können nur eingeloggte Benutzer Kommentare verfassen
  • Empfehlen Sie diesen Artikel per E-Mail weiter
  • Artikel drucken

So wirkt Sex auf die Gesundheit

Ein Rausch. Ein paar Sekunden nur dauert der Orgasmus, dann ist es schon wieder vorbei. Aber warum dann der ganze Wirbel um Sex?


„Lustvolle Sexualität entfacht einen Tanz der Hormone. Mehr als 50 verschiedene Botenstoffe sind an den Orgasmusempfindungen beteiligt. Und deren Wirkungen halten teilweise weit über die Dauer des Geschlechtsverkehrs hinaus an“, erklärt der Sexualmediziner und Männerarzt Dr. Georg Pfau aus Linz das Phänomen der Wichtigkeit von Sexualität in unserem Leben.

 

Dass ein gelungener Sexualakt das Zusammengehörigkeitsgefühl der Partner stärkt, wissen die meisten Menschen aus eigener Erfahrung. Oder auch, dass man sich anschließend begehrenswerter und jünger fühlt. Für Frauen ist dieser Effekt sogar bereits wissenschaftlich belegt.

 

Doch auch abgesehen von diesen positiven Wirkungen der gelebten Sexualität auf Psyche und Partnerschaft gibt es eine ganze Reihe von physischen Effekten auf die Gesundheit – sodass man durchaus von Sexualität als Therapie oder Heilmittel reden kann.


„Die gesundheitsfördernde Wirkung von Sexualität setzt nicht erst mit dem Orgasmus ein. Schon beim ersten Streicheln beginnt das Gehirn, Glückshormone auszuschütten, nämlich zunächst Endorphine und daraufhin auch Dopamin. Diese Stoffe sorgen dafür, dass man sich entspannt und wohlfühlt“, sagt Sexualmediziner Pfau. Dopamin ist das Hormon, das auch für das High-Gefühl beim Sport oder auch bei Erfolgserlebnissen verantwortlich gemacht wird. Ein Mangel des Hormons Dopamin hingegen kann sogar Depressionen auslösen. Georg Pfau erklärt: „Sex wirkt antidepressiv. Die durch Sex aktivierten Endorphine vermitteln ein Stimmungshoch und lindern sogar akute und chronische Schmerzen.“

Sex ist auch ein optimales Kreislauf-Training

Steigt die sexuelle Erregung, führt das zu einem Anstieg des Hormons Vasopressin. Diese blutdrucksteigernde Substanz bringt den Kreislauf auf Touren. „Das Herz beginnt, immer schneller zu schlagen. Der Puls kann auf um 120 Schläge pro Minute steigen und der Blutdruck für kurze Zeit deutlich in die Höhe schnellen. Man atmet dann bis zu 40-mal pro Minute ein und aus“, so Georg Pfau.

Der sportliche Nebeneffekt: Die Leistungsfähigkeit des Herzens wird trainiert und das Blut in alle Blutgefäße bis in die kleinsten Verästelungen hineingepumpt. Sich regelmäßig einmal am Tag körperlich zu verausgaben – dabei muss es sich übrigens nicht nur um sexuelle Aktivitäten handeln –, beugt Herzinfarkt und Arteriosklerose vor. „Eine Studie mit 3000 Probanden belegt, dass sexuell aktive Menschen um 50 Prozent weniger tödlich verlaufende Herzerkrankungen erleiden“, zitiert Georg Pfau.

 

Und welche Rolle spielt das Hormon Testosteron? Sexualität ist ohne Testosteron nicht denkbar, denn es sorgt für sexuelle Lust. Es gibt eine gewisse Menge von freiem Testosteron, das im Blut zirkuliert. Diese Menge entscheidet, wie schnell der Mann bzw. die Frau erregbar ist. Gleichzeitig unterliegt Testosteron einer interessanten Rückkoppelungsschleife: Ist viel von dem Lusthormon vorhanden, entsteht schnell eine Erregung. Dadurch wird – über den Umweg Hirnanhangsdrüse und deren Steuerhormone – die weitere Testosteronproduktion angekurbelt. Sie findet in den Leydigzellen der Hoden statt bzw. in den Theka-Zellen um die weiblichen ovariellen Follikel, sprich Eibläschen. Der Gegenspieler von Testosteron ist übrigens das Stresshormon Kortisol, weshalb man – also wieder sowohl Mann als auch Frau – im Stress auch schwer erregbar ist.

Ocytocin – so heißt einer der Zauberstoffe im sexuellen Spiel

Im Körper der Frau wird ein Großteil des Testosterons in Östrogen umgewandelt. Dadurch wird die Scheide feucht, die Gebärmutter richtet sich auf und der Beckenbodenbereich wird besser durchblutet. Und generell sorgt das auf natürlichem Wege produzierte Östrogen bzw. Testosteron dafür, dass Frauen weiblicher und Männer männlicher wirken. „Es sind ja alles Regelkreisläufe, man kann nicht eine Wirkung auf nur eine Ursache zurückführen. Aber die Menge der Geschlechtshormone steigt, wenn viel lustvoller Sex erlebt wird. Und damit ändert sich auch die Ausstrahlung und die Wirkung auf mögliche Partner“, so Georg Pfau.

 

Nach diesem langen hormonellen Vorspiel kommt es nun endlich zum sexuellen Akt. Jetzt tritt ein Hormon auf den Plan, dass dazu da ist, Sexualität zu einem gemeinschaftlichen Erlebnis zu machen, bei dem sich Verbundenheit einstellt. Wenn also ein Stoff dafür verantwortlich ist, dass Liebe blind macht, dann dieser: Oxytocin. Genau genommen profitiert der Mensch schon sehr früh von den Wirkungen dieses Hormons – es löst nämlich den Geburtsvorgang aus, indem es die Gebärmutter-Muskulatur aktiviert.

 

Danach stellt dieser Power-Stoff sicher, dass sich eine Mutter auch um ihr Baby kümmern und für es sorgen will. Für die Sexualität sind gleich beide Effekte förderlich. Denn: „Je mehr Oxytocin zum Zeitpunkt X in unserem Blut kreist, umso intensiver erleben wir die Gefühle beim Orgasmus“, schreibt der Chemiker Dr. Marco Rauland in seinem Buch „Feuerwerk der Hormone“. Um etwa das Dreifache ist der Oxytocinspiegel im Blut während des Orgasmus im Vergleich zum Normalwert erhöht. Durch das Hormon fallen die Zuckungen im Unterleib stärker aus. Bei der Frau ist es die Gebärmutter, deren Muskelkontraktionen die Orgasmusgefühle verstärken, beim Mann das rhythmische Pulsieren der Prostata.

 

Und damit nicht genug: Das Hormon puscht  auch emotional! So berichtet Marco Rauland über eine Untersuchung, bei der freiwillige Versuchspersonen Oxytocin mit einem Nasenspray inhalierten. Anschließend stimulierten sie sich selbst. „Die Wirkung war verblüffend: Die Testpersonen berichteten ausnahmslos über sehr gefühlvolle Orgasmen und manch einer sogar vom Orgasmus seines Lebens.“

 

Blockierte man hingegen die Wirkung von Oxytocin durch ein Medikament, so hatten die Versuchsteilnehmer zwar einen Orgasmus, empfanden allerdings kein Gefühl der Befriedigung oder Freude beim Höhepunkt. „Oxytocingesteuerte Menschen sind besser fähig, vertrauensvolle Beziehungen einzugehen, sich auf den Partner einzulassen“, erklärt auch Georg Pfau. Eine glückliche Beziehung ohne Stress und ohne viel Streit wiederum hat einen wesentlichen Einfluss auf die Lebensqualität und damit wiederum auf die Gesundheit.

 

Aber auch das Hormon Prolaktin darf nicht unterschätzt werden. Vor dem Beginn der Erregungskurve wird es noch durch Dopamin unterdrückt, damit es nicht zum Spielverderber wird: Denn Prolaktin vermittelt das Gefühl von Befriedigung, Ruhe, Zuneigung und Zufriedenheit – also sozusagen den Zustand des Hinterher. Bei einigen Männern sorgt Prolaktin für den häufig zitierten Effekt, sich direkt aus den Armen der Partnerin in Morpheus Arme begeben zu wollen.

 

Bei anderen Männern kann die Prolaktinkurve nach dem Orgasmus aber auch steil nach unten sinken. Dann hat das Dopamin eine neue Chance, eine Erregungskurve zu starten.  Doch das Phänomen, sofort nach dem erfüllten Liebesspiel wieder „startklar“ zu sein, ist recht selten. Viel Prolaktin hat auch etwas Gutes: „Wir dürfen Prolaktin für unsere grauen Zellen nicht verachten“, erklärt der Sexualtherapeut Pfau. „Denn Prolaktin aktiviert das endogene Stammzellenwachstum des Gehirns. Somit macht Sex auch schlau und kreativ.“

 

Und übrigens: Eine „mechanische Aktion“, die nur durchgeführt wird, um die Gesundheit zu fördern, hat nur wenig Heilwirkung. Beim Sex zählt nun mal das Feeling ...

 

Artikel kommentieren

 

Um einen Artikel zu kommentieren müssen Sie sich einloggen. Falls Sie noch kein Login haben können Sie hier einen Zugang erstellen.

 
Geben Sie bitte Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.

 

Mehr zum Thema

 

Stichworte

 AOK   Arzneimittel   Bayern   Demenz   Depression   Diabetes   EBM   Hausärzteverband   Herzinfarkt   Honorar   HzV   Impfung   KBV   Krebs   KV   Migräne   Rauchen   Regress   Schlaganfall   Sport