Kliniken fordern von Patienten unberechtigt Überweisungen

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

Thinkstock

Offenbar häufen sich Fälle, dass Krankenhäuser von Patienten unberechtigt Einweisungen oder Überweisungen einfordern. Niedergelassene Ärzte haben dann den Ärger. Ein Flyer der KV Hamburg soll Abhilfe schaffen.

Ob aus Unkenntnis oder vorsorglich: Mitarbeiter von Krankenhäusern verlangen von Patienten z.B. eine zweite Einweisung, eine Einweisung plus Überweisung oder eine Einweisung „zur ambulanten Nachsorge“ bzw. „zur Spezialsprechstunde“.


Der Patient kommt mit diesen Wünschen in die Praxis und fordert die Formulare ein, die der niedergelassene Arzt aber gar nicht aussstellen darf. Der Ärger ist vorprogrammiert.

KV Hamburg stellt Informationen zur Verfügung

Um das Praxisteam bzw. den Arzt in solchen Fällen zu unterstützen bietet die KV Hamburg eine Patienteninformation an: In einem zweiseitigen Flyer wird erklärt, warum bzw. wann eine Einweisung/Überweisung unzulässig ist.


Außerdem stellt die KV Hamburg ein zusätzliches Infoblatt für das Krankenhaus zur Verfügung, das dem Patienten für den nächsten Klinikbesuch mitgegeben wird und in dem die Begründung angekreuzt wird, warum die geforderte Einweisung bzw. Überweisung nicht ausgestellt werden darf.