Gender, Geschlecht und Rollenbilder in der Medizin


Menschen, die sich mit ihrem Geschlecht nicht identifizieren können, streben häufig körpermodifizierende Maßnahmen an. Auf dem langen Weg der Transition benötigen trans Personen behutsame und fachkundige Begleitung.

Stimmt das bei der Geburt zugewiesene Geschlecht nicht mit den eigenen Empfindungen überein, entsteht häufig ein enormer Leidensdruck. Immer mehr trans Menschen wagen eine Geschlechtsangleichung. Ob und welche modifizierenden Schritte nacheinander anstehen, sollten Betroffene und die sie betreuenden Expert:innen gemeinsam entscheiden.

Eine kontrovers diskutierte Frage in diesem Zusammenhang ist, ob die gewünschte hormonelle Behandlung bereits in der Pubertät beginnen sollte. Dafür sprechen unter anderem verschiedene psychosoziale Aspekte, allen voran die oftmals rasch steigende Lebenszufriedenheit. Doch wirft die Irreversibilität der manipulierten körperlichen Entwicklung viele Fragen auf.

Wichtig im Umgang mit transgender Personen ist eine wertschätzende Haltung, die ihr Leid ernst nimmt und sie in ihrem Vorhaben unterstützt. Und die beginnt bereits bei der richtigen Anrede und der Verwendung der gewählten Pronomen.

Krebsvorsorge und -therapie

Transgender oft noch benachteiligt

Menschen, die sich mit ihrem Geburtsgeschlecht nicht identifizieren, werden gesellschaftlich häufig diskri­miniert. Eine Zusammenschau onkologischer…

mehr
Onkologie und Hämatologie

Geschlechtsinkongruenz

Der Vielfalt affirmativ begegnen

Wenn das erlebte und das bei Geburt zugewiesene Geschlecht dauerhaft nicht übereinstimmen, kann dies zu hohem Leidensdruck führen. In der Folge…

mehr
Psychiatrie , Chirurgie , Endokrinologie , Gynäkologie , Urologie , Dermatologie

Östrogentherapie

Leistungsfähigkeit von Transfrauen untersucht

Die körperliche Leistungsfähigkeit von Transfrauen, die einer männlichen Pubertät ausgesetzt waren und sich einer geschlechtsangleichenden…

mehr
Gynäkologie

Akne und Transpersonen

Hormone gehen unter und in die Haut

Es gibt Besonderheiten bei Transgenderpatienten, die im Dermatologenalltag wichtig sind. Cismänner mit testosteronbedingter Akne können z.B. über…

mehr
Dermatologie

Praxiskolumne

Gendern – muss das sein?

Sprache verändert sich schon immer. Warum ist es beim Gendern ein Problem? Unsere Kolumnistin findet: wir müssen nicht übers Gendern reden. Sondern es…

mehr

Rechte von Trans*Personen 

„Wie oft masturbieren Sie im Monat?“

Die Ampelkoalition plant, das Transsexuellen-Gesetz (TSG) durch ein Selbstbestimmungsgesetz zu ersetzen. Letzteres soll laut Koalitionsvertrag eine…

mehr
Gesundheitspolitik

 
 
 
 
 
 
 
 

Forschung zu Gendermedizin für Kinder und Jugendliche gefordert

Dass Frauen und Männer einige medizinisch relevante Unterschiede aufweisen, ist inzwischen hinlänglich bekannt und hat die Gendermedizin boomen…

mehr
Pädiatrie , Psychiatrie

 Kommentar
 

Typisch Geschlecht

Ob pinke Überraschungseier oder Uhren für „junge Vertreter des starken Geschlechts“ – Gendermarketing für Kinder fördert stereotype Rollenbilder. Das…

mehr
Aus der Redaktion

Männlich, weiblich, nicht-binär: Gendermedizin wird den hausärztlichen Alltag verändern

Erst seit wenigen Jahren wird untersucht, wie sich Krankheitsverläufe und Arzneiwirkungen nach Geschlecht ­unterscheiden. Die Forschung würde…

mehr
Interview, Gesundheitspolitik

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Im falschen Körper geboren: Geschlechtsangleichung klappt nur im Team

Viele Hausärzte fühlen sich im Umgang mit transgeschlechtlichen Personen verunsichert. Kein Wunder, denn in der medizinischen Ausbildung kommt die…

mehr
Endokrinologie , Chirurgie , Psychiatrie

 
 
 
 
 

Mädchen oder Junge? Geschlechtsrelation nicht genetisch bedingt

Ob Eltern mehr Söhne oder Töchter bekommen, ist genetisch nicht vorbestimmt. Das ergab eine umfangreiche Datenanalyse.

mehr
Gynäkologie

Neue Gender-Regeln: EBM jetzt mit w, m, d, x

Ab Oktober 2019 soll auf allen vertragsärztlichen Formularen, auch Überweisungen oder Notfallabrechnungen, neben den Kürzeln w (weiblich) und m…

mehr
Abrechnung und ärztliche Vergütung, Kassenabrechnung

Empfehlungen zu Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans-Gesundheit

Intersexuell, transgender, queer­ – die Vielfalt der Geschlechtsidentitäten und Lebensformen wird immer größer. Die bisherigen Versorgungsstandards…

mehr
Chirurgie