Bayerische Praxen verpassen Verordnungsziele

Verordnungen Autor: Klaus Schmidt

Durch das verpasste Fachgruppenziel sind nun 180 Praxen im Visier. © bluedesign – stock.adobe.com

Arzneiregresse sind in Bayern wieder ein Thema. Seit 2015 vereinbaren KV und Kassen Verordnungsziele für Fachgruppen und Arzneiwirkstoffe. Per Frühwarnsystem werden die Ärzte informiert, wenn eine Zielüberschreitung droht.

Das hat lange gut funktioniert. Doch im zweiten Quartal 2017 wurde das Gesamtziel erstmals verfehlt, berichtet KV-Chef Dr. Wolfgang Krombholz. Acht von 24 Fachgruppen haben das Fachgruppenziel verpasst. Dadurch wurden rund 180 Praxen als prüfrelevant eingestuft – etwa 0,6 % aller Vertragsärzte.

Für sie greift jetzt „Beratung vor Nachforderung“. Die KV bietet eine Pharmakotherapieberatung an. Hilft die nicht, kann ein Regress erstmals für das auf die Beratung folgende Quartal festgesetzt werden.

Quelle: Vertreterversammlung der KVB