Messung der myokardialen fraktionellen Flussreserve

Abrechnung und ärztliche Vergütung , Kassenabrechnung Autor: Maya Hüss

Zum 1. Oktober wurde die neue Leistung in den EBM aufgenommen. © Fotolia/cassis

Die Messung der myokardialen fraktionellen Flussreserve, bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit, wurde zum 1. Oktober als neue Leistung in den EBM aufgenommen.

Das neue Verfahren kann somit innerhalb einer Koronarangiographie vom Patienten als abrechnungsfähige vertragsärztliche Leistung in Anspruch genommen werden.

Die Ziffer, 34298 zur Abrechnung der Leistung, wird mit 980 Punkten bewertet und 104,41 Euro vergütet. Für die Sachkosten wird es künftig eine Pauschale geben, die dazugehörige Ziffer 40301 wird mit 660 Euro vergütet.

Die Vergütung der neuen Leistung erfolgt extrabudgetär zu festen Preisen – vorerst für zwei Jahre. In dieser Zeit prüft der Bewertungsausschuss die Entwicklung der neuen GOP, insbesondere die Leistungsmenge und den Leistungsbedarf.