Balanitis

Definition

Unter einer Balanitis versteht man die Entzündung der Glans penis – ist auch die Vorhaut betroffen, spricht man von Balanoposthitis. Die Ursachen der Balanitis sind vielfältig. Zwischen Vorhaut und Eichel befindet sich das Smegma, das bei mangelnder Hygiene einen guten Nährboden für verschiedene Keime wie Pilze, Bakterien und Viren bilden kann. Bei Jungen und Männern mit einer Phimose tritt die Balanitis daher gehäuft auf.

Spezifische infektiöse Formen der Balanitis sind:

  • Candida-Balanitis
  • Balanitis bei sexuell übertragbaren Erkrankungen (SIT) – z.B. durch Syphilis, Gonokokken, Chlamydien oder Herpes simplex
  • Virale Balanitis 

Ursachen einer nicht-infektiösen Balanitis sind:

  • mechanische Irritation (zumeist durch Sexualpraktiken, Reiben von enger Kleidung)
  • irritatives Ekzem (z.B. bei übertriebener Hygiene, durch scharfe Waschsubstanzen)
  • allergische Kontaktekzeme (z.B. durch Seifen, Ammoniak in Windeln, Latex von Kondomen, meist im Rahmen einer Atopie)
  • Balanitis im Rahmen von Arzneimittelexanthemen (Penis häufig mitbetroffen)
  • Balanitis circinata (Psoriasiforme Dermatitis mit erosiven Plaques auf der Eichel im Rahmen einer reaktiven Arthritis bzw. Reiter-Syndroms)
  • Balanoposthitis chronica circumscripta plasmacellularis (Zoon-Balanitis): chronische, lokal begrenzte Entzündung von Eichel und Präputium unklarer Genese, vor allem bei älteren Männern, häufig in Kombination mit Harninkontinenz
  • Balanitis gangraenosa (Manifestation der Fournier’schen Gangrän an der Eichel, kann unbehandelt zum Organverlust führen)
  • Balanitis xerotica obliterans (Manifestation des Lichen sclerosus et atrophicans an der Glans penis mit Meatusstenose oder Einengung der Fossa navicularis)
  • Balanitis im Rahmen anderer Erkrankungen (z.B. Psoriasis, M. Behçet, Lichen planus, Erythema exsudativum multiforme, Balanitis diabetica, Pemphigus vulgaris, vernarbendes Pemphigoid)

ICD10-Code: N48.1

Mehr zum Thema

Gerade bei Kindern mit Lichen sclerosus ist es wichtig, die Haut­erkrankung früh zu behandeln, damit keine irrever­siblen Schäden entstehen....

mehr
Symptomatik
  • Rötung
  • Schwellung
  • lokaler Hautauschlag des distalen Penisanteils mit Juckreiz und Schmerzen
  • Dyspareunie
  • Schmerzen bei sexuellen Aktivitäten
  • Unfähigkeit, die Vorhaut zurückziehen (nur bei erwachsenen Männern!)
  • Abfluss aus der Eichel/Vorhaut

  

Untersuchung

Bei der Untersuchung findet man eine Rötung, Schwellung und Überwärmung der Glans penis und des Präputiums.

Bei allergischen Reaktionen (z.B. Arzneimittelexanthem) zeigen sich scharf begrenzte, gerötete bis blasige Herde, ggf. auch Ulzera.

Balanitis circinata: erosive Plaques auf der Glans penis

Bildgebung
Entzündung der Schleimhaut der Eichel und der Vorhaut. © wikipedia.org/Pal1135
Labor

In der Regel ist der typische klinische Befund ausreichend für die Anamnese. Bei fraglicher Anamnese sollte zusätzlich ein Abstrich entnommen und eine Kulturuntersuchung auf Candida-Spezies und Bakterien erfolgen.

Bei Candida-Infektionen und bisher nicht bekanntem Diabetes kann eine Blutzuckerbestimmung im Urin sinnvoll sein.

Bei Geschwüren im Bereich der Eichel zusätzlich:

  • Abstrich und Kulturuntersuchung auf HSV
  • Untersuchung auf Treponema pallidum: Dunkelfeldmikroskopie, Serologie und PCR
  • Chlamydia trachomatis-PCR

Bei therapierefraktärer Balanitis oder verdächtig aussehendem Befund sollte eine Biopsie zum Ausschluss eines Karzinoms entnommen werden.

Differenzialdiagnostik

Wichtige Differenzialdiagnosen sind:

  • Psoriasis
  • M. Behçet
  • Lichen planus
  • Erythema exsudativum multiforme
  • Kranzfurchenlymphangitis (durch häufigen GV oder Balanitis entstehende strangartige Induration unter dem inneren Präputialblatt)
  • Erythroplasie Queyrat (Schleimhautform des Morbus Bowen, Präkanzerose des Plattenepithelkarzinoms)
  • Peniskarzinom
Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie

Bei leichter Entzündung können Umschläge oder Sitzbäder mit Gerbstoffen ausreichen. Gerbstoffe wirken adstringierend, gerbend, schorfbildend, antientzündlich, antipruriginös, schmerzlindernd sowie indirekt auch antibakteriell und antimykotisch.

Bei stärkeren Entzündungen empfiehlt sich je nach Erreger eine zusätzliche lokale Antibiotika- oder Antimykotika-Therapie – ggf. auch mit Zusatz von Kortikosteroiden. Zusätzlich kann ggf. eine Schmerztherapie erforderlich sein (z.B. Ibuprofen, Paracetamol).

Allgemeinmaßnahmen:

  • regelmäßige Körperhygiene, vorzugsweise Duschen (Waschen von Glans und Vorhaut mit Wasser und/oder pflanzlichen Ölen, bspw. Olivenöl)
  • gute Händehygiene
  • getrennte Handtücher und Hygieneartikel
  • regelmäßiges Wechseln der (Unter-)Wäsche
  • Vermeidung mechanischer Reize, z.B. durch zu enge Hosen, Manipulation)

Eine systemische Antibiotika-Therapie ist nur sehr selten erforderlich (z.B. bei Fieber und Lymphknotenschwellungen).

Bei einer symptomatischen Balanitis im Rahmen anderer Erkrankungen und bei spezischen Infektionen (z.B. Herpes genitalis, Gonorrhoe, Syphilis, Chlamydien-Infektion) steht die Behandlung der Grunderkrankung im Vordergrund.

Balanitis xerotica obliterans

  • meist Abheilung nach Zirkumzision
  • bei Rezidiv oder Befall der beschnittenen Glans Anwendung von topischen Steroiden über mehrere Monate
  • topische Anwendung der Calcineurininhibitoren Tacrolimus oder Pimecrolimus als Therapiealternative (Off-Label-Anwendung)
  • bei Meatusstenose Meatusplastik mit Mundschleimhaut-Grafting
Invasive und Interventionelle Therapie

Bei rezidivierenden Balanitiden und Phimose kann eine Zirkumzision sinnvoll sein.

Prävention

Zur Prävention ist eine ausreichende Hygiene im Bereich der Eichel zu empfehlen.

Bei einer Phimose kann die Zirkumzision der Balanitis vorbeugen.

Leitlinien

International Union Against Sexually Transmitted Infections:

European guideline for the management of balanoposthi

S2k-Leitlinie:  Infektionen mit Chlamydia trachomatis

Fortbildungen

24.10.2020 | 8:30 Nürnberg

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Termin ausgebucht

Details Programm
24.10.2020 | 8:30 Regensburg

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
31.10.2020 | 8:30 Konstanz

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Termin Fortbildung Ort  
24.10.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Termin ausgebucht

Details Programm
Nürnberg
Termin ausgebucht
24.10.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Regensburg
31.10.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Konstanz
Alle Fortbildungen




Diese Informationen dienen ausschließlich der Aus- und Weiterbildung von Angehörigen und Studenten der medizinischen Fachkreise (z.B. Ärzte) und enthalten nur allgemeine Hinweise. Sie dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden und sind kein Ersatz für eine ärztliche Beratung oder Behandlung. Die jeweiligen Autoren haben die Inhalte nach bestem Wissen gepflegt. Dennoch sollten Sie die Informationen stets kritisch prüfen und mit zusätzlichen Quellen vergleichen. Die Autoren und die Betreiber von medical-tribune.de übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch nicht-kontrollierte Anwendung von Empfehlungen und Inhalten entstehen. Beiträge, die Angaben zum Einsatz und zur Dosierung von Medikamenten machen, sind die persönliche Einschätzung der Autoren. Sie ersetzen nicht die Empfehlungen des Herstellers oder des behandelnden Arztes oder Apothekers.