Augen auf bei der Berusfwahl Krimidebüt einer italienischen Ophthalmologin

Rezensionen Autor: Dr. Anja Braunwarth

© Limes Verlag
Anzeige

Sehschärfe prüfen, Innendruck messen, Hintergrund spiegeln: Das ist der Alltag der Augenärztin Cristina Cassar Scalia auf Sizilien. Doch daneben hat sie noch eine andere Profession für sich entdeckt: das Schreiben. Keine schlechte Idee, denn schon ihr erster Krimi weiß zu fesseln.

In der Villa seiner Tante macht Alfio Burrano eines Tages eine schreckliche Entdeckung: In einem Speiseaufzug liegt eine mumifizierte Frauenleiche. Die Ermittlungen zu dem Todesfall übernimmt Giovanna Guarrasi, die gerade erst von Palermo nach Catania versetzt wurde. Die Tote muss Jahrzehnte in dem Aufzug gelegen haben, pikanterweise wurde aber auch der Onkel von Alfio vor 50 Jahren in diesem Teil des Hauses ermordet.

Schon die Identifizierung des Opfers bereitet Probleme und Giovanna, kurz Vanina genannt, bittet den inzwischen längst pensionierten Commissario Biagio Patanè um Mithilfe, der damals in dem Fall des Onkels ermittelte. Gemeinsam kommen sie einer komplexen Geschichte auf die Spur, wobei der Weg dorthin für den Leser einige Überraschungen bereit hält.

Nicht nur der spannende Fall, auch die die ausführlichen Beschreibungen von Land, Leuten und natürlich den kulinarischen Herrlichkeiten Siziliens machen die Lektüre zu einem Genuss. Fazit: Ein rundum gelungener Auftakt zu einer Reihe, die im Sommer 2022 ihre Fortsetzung finden wird.

Cristina Cassar Scalia: Schwarzer Sand,
Limes Verlag, ISBN-13 978-3809027195,
Euro 16,00
Anzeige