Neue Grippevakzine für Patienten ab 65 – Hochdosisimpfstoff auf Kassenkosten

Abrechnung und ärztliche Vergütung , Kassenabrechnung Autor: Isabel Aulehla

Bis zur Erweiterung der Zulassung des Hochdosisimpfstoffs sollen 60- bis 64-Jährige mit konventionellen Grippevakzinen geschützt werden. Bis zur Erweiterung der Zulassung des Hochdosisimpfstoffs sollen 60- bis 64-Jährige mit konventionellen Grippevakzinen geschützt werden. © JPC-PROD – stock.adobe.com
Anzeige

Ältere Menschen können sich ab der kommenden Grippesaison mit einem Hochdosisimpfstoff immunisiseren lassen. Die Kosten tragen die Krankenkassen.

Gesetzlich Versicherte ab einem Alter von 65 Jahren können in der Grippesaision 2021/2022 auf Kosten der Krankenkassen mit einem Hochdosisimpfstoff immunisiert werden. Der Gemeinsame Bundes­ausschuss hat die aktualisierte Empfehlung der Ständigen Impfkommission zur Impfung gegen die saisonale Grippe in der Schutzimpfungs-Richtlinie umgesetzt. 

Die KBV rechnet damit, dass die Zulassung der Vakzine nach einem entsprechenden Antrag des Herstellers auf Personen ab 60 Jahre erweitert wird. Bis dahin sollen 60- bis 64-Jährige weiterhin mit konventionellen Influenza-Impfstoffen vor der Grippe geschützt werden. Wird der Beschluss nicht beanstandet, tritt er nach seiner Veröffentlichung im Bundesanzeiger am 1. April 2021 in Kraft.

Quelle: Beschluss der G-BA

Anzeige