Mit ALIVE Impfquote heben – etwa 1000 Ärzte erproben Innovationsfondsprojekt

Niederlassung und Kooperation Autor: Cornelia Kolbeck

Das Projekt soll Personen ab 60 Jahre zu Schutzimpfungen motivieren. Das Projekt soll Personen ab 60 Jahre zu Schutzimpfungen motivieren. © thodonal – stock.adobe.com
Anzeige

Ziel des Projekts ist es, durch zusätzliche Aufklärung in Hausarztpraxen die Impfquoten bei Personen ab 60 zu erhöhen. Im Fokus stehen dabei die von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, insbesondere gegen Influenza und Pneumokokken.

Versicherte ab 60 Jahre sollen künftig vom Programm ALIVE („ALtersspezifische Impf­inanspruchnahme VErbessern“) profitieren können. Etwa 1000 Ärzte in den KV-Regionen Nordrhein, Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein erproben das vom Innovationsfonds geförderte Projekt.

vdek und KBV waren an der Projektentwicklung beteiligt

„Trotz des vorherrschenden Themas Coronaimpfung dürfen andere Schutzimpfungen nicht aus dem Blickfeld geraten, denn auch da gibt es zu geringe Quoten“, erinnert Dr. Jörg Meyers-Middendorf, stellv. Vorsitzender des Verbandes der Ersatzkassen (vdek). Der Verband habe deshalb mit der KBV und weiteren Partnern ALIVE entwickelt.

Das Programm beinhaltet für Ärzte und Medizinische Fachangestellte eine spezielle Onlinefortbildung sowie Standardprozesse zu Impfansprache, -ablauf und -erinnerung. Dazu sind evidenzbasierte Informationsmaterialien verfügbar. Im Mittelpunkt des Projekts stehen Versicherte, die eigenständig ihren Hausarzt aufsuchen, aber auch jene, die in Pflegeheimen leben oder häusliche Pflege erhalten.

Quelle: vdek-Presseinformation

Anzeige