App Impfkommunikation in 40 Sprachen

e-Health , Apps und Internet Autor: Anouschka Wasner

Die App aidminutes.impfen hilft Ärztinnen und Ärzten, sprachliche Barrieren bei der Coronaimpfung zu überwinden. Die App aidminutes.impfen hilft Ärztinnen und Ärzten, sprachliche Barrieren bei der Coronaimpfung zu überwinden. © iStock/smartboy10
Anzeige

Aufklärung, Anamnese, Einwilligung – zur Vorbereitung einer Covid-19-Impfung ist einiges an Sprache notwendig. Eine digitale Kommunikationshilfe soll Ärztinnen und Ärzten helfen, Sprachbarrieren speziell bei der Imfpung zu überwinden.

Was tun, wenn die zu impfende Person die Sprache des Personals der Impfstelle wenig oder gar nicht versteht? Für die COVID-19-Impfaufklärung, -anamnese und -einwilligung von nicht deutschsprachigen Patientinnen und Patienten steht jetzt eine App mit über 40 Sprachen und Dialekten einschließlich Gebärdensprache zum kostenlosen Download bereit. Die Inhalte und Funktionen der App aidminutes.impfen wurden von der aidminutes GmbH mit der Universitätsmedizin Göttingen und in Abstimmung mit dem Robert Koch-Institut entwickelt. 

Für über 40 Sprachen sowie Gebärdensprache

Die App kann außerdem auch bei der Aufklärung sehgeschädigter oder gehörloser Patientinnen und Patienten eingesetzt werden: Sie ermöglicht den Zugang zu den relevanten Informationen zu den verfügbaren Impfstoffen über eine interaktive Darstellung von Text oder Gebärdensprache. 

Weitere mehrsprachige digitale Kommunikationshilfen des Unternehmens sind die App aidminutes.rescue bzw. die App aidminutes.anamnesis (beide kostenpflichtig). Der Modus für die Corona-Schutzimpfung ist in der Anwendung aid­minutes.rescue als Erweiterung bereits enthalten.

Quelle: Infodienst Bundeszentrale für gesundheit­liche Aufklärung

Anzeige