Coronaimpfung Bestellfrist verkürzen, Vergütung verbessern

Praxisführung , Praxismanagement Autor: Michael Reischmann

Viele Impfstoffdosen werden verworfen. Viele Impfstoffdosen werden verworfen. © iStock/MicroStockHub
Anzeige

Was würde Ärzten dabei helfen, das Tempo bei den Corona-Schutzimpfungen zu beschleunigen?

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat 255 Haus- und 60 Fachärzte aus Schleswig-Holstein vom 03. bis 05.11. online befragt. 77 % sprachen sich für eine verkürzte Bestellfrist und eine vereinfachte Dokumentation aus. 71 % halten eine höhere Impfvergütung für hilfreich. In der Freitexteingabe wurde am häufigsten der Wunsch nach „Einzeldosen“ geäußert.

219 der 315 Befragten hatten in den zwei Wochen zuvor in Alten- und Pflegeheimen 8.700 COVID-19-Auffrischungsimpfungen verabreicht. Schätzungsweise 470 Impfdosen (5,3 %) konnten nicht verwertet werden. 297 Ärzte führten zusätzlich ca. 12.600 Erst- und Zweitimpfungen durch. Dabei wurden 840 verworfene Impfdosen (6,6 %) dokumentiert.

KVSH-Chefin Dr. Monika Schliffke spricht sich dafür aus, dass Praxismitarbeitende, die am Wochenende Impfsprechstunden unterstützen, Zuschläge erhalten.

Quelle: Pressemitteilung des Zi

Anzeige