Corona-Sonderregelungen verlängert So lassen sich ärztliche Leistungen aus der Ferne erbringen

Verordnungen Autor: Michael Reischmann

Der G-Ba verlängert die Corona-Sonderregelungen bis Ende März 2022. Der G-Ba verlängert die Corona-Sonderregelungen bis Ende März 2022. © Mr.Frost – stock.adobe.com
Anzeige

Krankschreibung, Verordnungen, Videobehandlung – der G-BA hat seine Corona-Sonderregelungen für die Arztpraxen verlängert.

Der G-BA hat seine zeitlich befristeten Corona-Sonderregelungen im Bereich der Arbeitsunfähigkeit und verordneten Leistungen bis Ende März 2022 verlängert. Sie treten mit Veröffentlichung im Bundesanzeiger rückwirkend zum 26. November 2021 in Kraft.

  • Arbeitsunfähigkeit: Patienten, die an leichten Atemwegserkrankungen leiden, können wie bisher telefonisch für bis zu sieben Kalendertage krankgeschrieben werden. Niedergelassene Ärzte müssen sich dabei persönlich vom Zustand des Patienten durch eine eingehende telefonische Befragung überzeugen. Eine einmalige Verlängerung der Krankschreibung kann telefonisch für weitere sieben Kalendertage ausgestellt werden. Der Beschluss des G-BA zur generellen Krankschreibung per Videosprechstunde war am 02.12.2021 noch nicht rechtskräftig.
  • Verordnungen: Heilmittelrezepte bleiben auch dann gültig, wenn es zu einer Leistungsunterbrechung von mehr als 14 Tagen kommt. Folgeverordnungen für häusliche Krankenpflege müssen nicht in den letzten drei Arbeitstagen vor Ablauf des verordneten Zeitraums ausgestellt werden. Ärzte können sie für bis zu 14 Tage rückwirkend verschreiben. Und eine längerfristige Folgeverordnung muss vorübergehend nicht begründet werden.

Erleichterte Vorgaben für Verordnungen

Verordnete Krankentransporte zu nicht aufschiebbaren, zwingend notwendigen ambulanten Behandlungen von nachweislich an COVID-19-Erkrankten oder von Versicherten, die unter Quarantäne stehen, müssen weiterhin nicht vorher durch die Krankenkasse genehmigt werden.

Die Frist zur Vorlage von Verordnungen bei der Krankenkasse bleibt weiterhin für häusliche Krankenpflege, Soziotherapie sowie spezialisierte ambulante Palliativversorgung von drei Tagen auf zehn Tage verlängert.

Folgeverordnungen für häusliche Krankenpflege, Hilfsmittel und Heilmittel dürfen weiterhin auch nach telefonischer Anamnese ausgestellt werden. Voraussetzung ist, dass bereits zuvor aufgrund derselben Erkrankung eine unmittelbare persönliche Untersuchung durch den Arzt erfolgt ist. Das Rezept kann dem Versicherten per Post zugeschickt werden. Ebenso sind weiterhin Verordnungen von Kran­kentransporten und Krankenfahrten aufgrund telefonischer Anamnese möglich.

  • Videobehandlung: Eine Behandlung kann weiterhin auch per Video stattfinden, wenn dies aus therapeutischer Sicht möglich und der Patient damit einverstanden ist. Diese Regelung gilt für eine Vielzahl von Heilmitteln, die von Vertragsärzten verschrieben werden können. Auch Soziotherapie und psychiatrische häusliche Krankenpflege können mit Einwilligung des Patienten per Video erbracht werden.

Quelle: Pressemitteilung des G-BA

Anzeige