5G-Netzausbau: Regierung sieht kein gesundheitliches Risiko

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Die Bundesregierung schließt gesundheitliche Gefahren der 5G-Technologie aus. © bluedesign – stock.adobe.com

Manche Menschen halten die 5G-Technologie für gefährlich. Die Bundesregierung stuft sie dagegen als sicher ein.

Die Bundesregierung hat keinerlei gesundheitliche Bedenken zum 5G-Netzausbau. Da die 5G-Technologie eine Weiterentwicklung bisheriger Mobilfunkstandards sei, verfüge die Regierung über ein „sehr gesichertes, wissenschaftliches Umfeld“, so Umwelt-Staatssekretär Florian Pronold (SPD) im Petitionsausschuss. „Wir können gesundheitliche Gefahren, soweit man das wissenschaftlich mit absoluter Sicherheit sagen kann, ausschließen.“

Petent Eduard Meßmer argumentiert dagegen, bei 5G würden Millimeterwellen bis zu 200 GHz genutzt, die von der menschlichen Haut absorbiert würden. Er befürchtet u.a. ein erhöhtes Krebsrisiko, unkalkulierbare genetische Veränderungen, neurologische Störungen und negative Auswirkungen auf das allgemeine Wohlbefinden. Er mahnt eine Folgenabschätzung an.

Zu Hochfrequenzen sind laut Pronold Forschungsvorhaben auf den Weg gebracht worden.

Newsletter „heute im Bundestag“